Besetzte Gebiete
© Staatsministerium für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung
Tsikhelashvili: „Unsere Politik gilt zuerst den Menschen, dann der Rückgewinnung der Gebiete.“
„Wir haben Provokationen widerstanden und den Frieden aufrechterhalten. Das ist die höchste Priorität für Georgien und die Konfliktlösung“, sagt die georgische Staatsministerin für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili.

Im Interview mit der Medienplattform OC Media spricht Sie über den Stand der Gespräche zwischen Georgien und den von Russland besetzten Gebieten Tskhinvali / Süd-Ossetien und Abchasien, über die bisherigen Erfolge der georgischen Friedenspolitik und über die Schwachstellen im Prozess der Konfliktlösung.

Während die vor kurzem von Georgien eingeleitete neue Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“ erfolgsversprechend sei, sieht Tsikhelashvili die Herausforderung vor allem darin, dass der Konflikt keiner mit den besetzten Gebieten, sondern einer um die besetzten Gebiete ist. Insbesondere Russland würde Gespräche und gesellschaftliche Prozesse immer wieder auf verschiedenen Wegen gezielt behindern.

Das vollständige Interview mit OC Media vom 20. August 2018 finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.
Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat während seines Besuchs in den USA das ausgesprochen, was viele Experten mittlerweile für wahrscheinlich halten: Russlands Einmarsch in die noch heute besetzten georgischen Gebiete sei Putins Testlauf für weitere militärische Vorhaben in Osteuropa gewesen.