Besetzte Gebiete
Gerichtsmedizin: Archil Tatunashvili starb an äußerlicher Gewalteinwirkung
Der Abschlussbericht der gerichtsmedizinischen Untersuchungen des Leichnams von Archil Tatunashvili bestätigt seinen Tod infolge massiver, äußerer Gewalt: Dies meldet der Georgian Public Broadcaster (GPB), der angibt, im Besitz von Kopien des angeblich 60-seitigen, forensischen Berichts zu sein.

Archil Tatunashvili war am 23. Februar 2018 im Gewahrsam von De-facto-Behörden der von Russland besetzten georgischen Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verstorben. Es dauerte mehr als vier Wochen, bis Tskhinvali der mehrfachen (auch internationalen) Aufforderung nachkam, den Leichnam den georgischen Behörden zu übergeben. Nach der Übergabe stand fest: Dem Leichnam wurden die Organe entnommen. Organe, die bis heute nicht übergeben wurden, sondern in einem Labor in Russland verwahrt sein sollen. Kriminologen vermuten, dass dadurch weitere Details zu den Todesumständen verheimlicht werden sollen.

Die süd-ossetischen Behörden hatten zunächst behauptet, Tatunashvili sei, nachdem er versucht habe, an die Waffe eines Polizeibeamten zu kommen, im anschließenden Gerangel eine Treppe hinabgestürzt. Später hieß es, Tatunashvili sei an Herzversagen gestorben. Einen Herzinfarkt indes, schließt die gerichtsmedizinische Untersuchung definitiv aus.

Vielmehr komme der Bericht zu dem Fazit, dass Tatunashvili „massive körperliche Verletzungen aufwies, die zu seinem Tod geführt haben“. Unter anderem sollen mehr als 60 teils schwere Prellungen identifiziert worden sein, die durch wiederholte Schläge mit einem flachen und stumpfen Gegenstand entstanden sein sollen.

Damit wäre offiziell bestätigt, was längst vermutet worden war. Der Tod von Archil Tatunashvili war weder ein Unfall noch eine Verkettung unglücklicher Umstände – es war Tötung durch körperliche Misshandlung oder gar Mord durch Folter.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
„Wir haben Provokationen widerstanden und den Frieden aufrechterhalten. Das ist die höchste Priorität für Georgien und die Konfliktlösung“, sagt die georgische Staatsministerin für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili.
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.