Besetzte Gebiete
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Auswärtiges Amt: Anerkennung der „Unabhängigkeit“ besetzter georgischer Gebiete „inakzeptabel“
Auch das deutsche Auswärtige Amt nimmt anlässlich des zehnten Jahrestages des Augustkriegs Stellung zum damaligen Hergang und zur heutigen Lage im Konflikt um die von Russland besetzten georgischen Gebiete.

Deutschland werde weiterhin für die Souveränität und territoriale Integrität von Georgien einstehen, so ein Sprecher des Auswärtigen Amtes: „Die einseitige Anerkennung der abtrünnigen georgischen Gebiete Abchasien und Südossetien durch die Russische Föderation und vier weitere Staaten ist inakzeptabel.“ Man fordere Russland auf, seine Verpflichtungen aus den Abkommen vom 12. August und 8. September 2008 vollständig zu erfüllen.

Deutschland wolle auch weiterhin die internationalen Bemühungen um eine friedliche Konfliktlösung, auch im Rahmen der Europäischen Beobachtermission EUMM unterstützen und sich für den Zugang internationaler Menschenrechtsorganisationen zu den abtrünnigen Gebieten einsetzen.

Die Stellungnahme des Auswärtigen Amtes finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
„Wir haben Provokationen widerstanden und den Frieden aufrechterhalten. Das ist die höchste Priorität für Georgien und die Konfliktlösung“, sagt die georgische Staatsministerin für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili.
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.