Besetzte Gebiete
© res
Baschar al-Assad will von Russland besetztes Süd-Ossetien besuchen
Nach seinem Besuch in Damaskus erklärte der De-facto-Präsident des von Russland besetzten georgischen Gebietes Tskhinvali / Süd-Ossetien, Anatoly Bibilov, der syrische Machthaber Baschar al-Assad wolle seiner Einladung folgen und in die Region reisen, deren Unabhängigkeit international nicht anerkannt wird.

Syrien war zuletzt eines der wenigen Länder, die entgegen des geltenden Völkerrechts die Unabhängigkeit von Tskhinvali / Süd-Ossetien anerkannten – ein Schritt, der international für Empörung gesorgt hatte.

Tbilisi reagiert gelassen

Die georgische Staatsministerin für Versöhnung und bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili, verurteilte die Ankündigung, betonte aber zugleich, dass derlei Provokationen keinen Einfluss hätten auf die Nichtanerkennung der selbstproklamierten Unabhängigkeit der besetzten Gebiete durch die internationale Staatengemeinschaft und die Vereinten Nationen.

Den angekündigten Besuch Assads bezeichnete die Ministerin als einen „groben Verstoß gegen internationale Normen, der nichts an der Aussichtslosigkeit der Bestrebungen Russlands in den beiden besetzten Regionen ändern wird.“

Subari: Assad „gewöhnlicher Krimineller“

Deutlich schärfer fiel die Kritik von Sozar Subari, Berater des georgischen Premierministers Mamuka Bakhtadze aus: „Assad ist ein gewöhnlicher Krimineller, der seine Bevölkerung nicht schützt, sondern sie mit Gas vergiftet. Er ist kein Vertreter der zivilisierten Welt. Sein Besuch hat keine legitime Grundlage und ist völlig bedeutungslos.“

Ein Termin für die angekündigte Reise Assads wurde nicht genannt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.
Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat während seines Besuchs in den USA das ausgesprochen, was viele Experten mittlerweile für wahrscheinlich halten: Russlands Einmarsch in die noch heute besetzten georgischen Gebiete sei Putins Testlauf für weitere militärische Vorhaben in Osteuropa gewesen.