Politik
© Regierung von Georgien
„Otkhozoria-Tatunashvili-Liste“ bekanntgegeben
Die georgische Regierung hat eine Liste mit 33 Personen veröffentlicht, die im Zusammenhang stehen mit den Morden an den georgischen Staatsbürgern Archil Tatunashvili und Giga Otkhozoria, oder sich anderweitig schwerer Verbrechen gegen georgische Staatsbürger in den von Russland besetzten Gebieten schuldig gemacht haben sollen.

Die Liste soll internationalen Organisationen und partnerschaftlich verbundenen Ländern übergeben werden, auf deren Unterstützung bei der Fahndung und Festnahme der Personen man in Georgien hofft. Ein Teil der Gesuchten wurde bereits in Abwesenheit für schuldig befunden und verurteilt; der andere Teil müsste sich im Fall einer Festnahme vor georgischen Gerichten verantworten. Der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze nannte die Liste „vorläufig“. Sie soll um weitere Namen ergänzt werden, sowie die zuständigen Ermittlungsbehörden weitere mutmaßliche Täter identifiziert hätten.

Die Bedeutung der Liste für die georgische Regierung wurde dadurch verdeutlicht, dass Bakhtadze noch vor seiner ersten Kabinettssitzung als Premierminister der Presse die „Othkozoria-Tatunashvili-Liste“ vorstellte. Es sei eine Frage der Würde, dass Georgien die Verbrechen an seinen Staatsbürgern in den besetzten Gebieten mithilfe der Liste verfolge, so Bakhtadze, der mit der Veröffentlichung der Liste ein Regierungsversprechen eingelöst hatte, nur wenige Tage nach seiner Ernennung.

Die Reaktionen auf die Veröffentlichung fielen mehrheitlich positiv aus, war sie doch essentieller Bestandteil einer vom Parlament über die Fraktionsgrenzen hinweg verabschiedeten Resolution. Politiker aus der Oppositionspartei „Vereinte Nationale Bewegung“ forderten indes, auch russische Politiker auf die Liste zu setzen, um die indirekt für die Verbrechen verantwortlichen Personen mit Sanktionen, wie zum Beispiel Reisebeschränkungen, zu belegen. Die Oppositionspartei „Europäisches Georgien“ ließ durch einen Sprecher verlauten, dass sie zusätzliche Schritte der Regierung erwarte, um die Besatzer der georgischen Regionen Tskhinvali / Süd-Ossetien und Abchasien zu sanktionieren.

Vom abchasischen De-facto-Außenministerium wurde eine Protestnote gegen die „Otkhozoria-Tatunasvhili-Liste“ veröffentlicht. Darin wurde unter anderem die Fortsetzung der Genfer Internationalen Gespräche infrage gestellt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Der Ausschuss für Menschenrechte und zivile Integration des Georgischen Parlaments diskutierte jüngst mit Vertretern von nationalen und internationalen Organisationen sowie Regierungsvertretern über die großen Herausforderungen hinsichtlich der Rechte von Kindern in den von Russland besetzten Gebieten.

Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Geheime Tonbandaufnahmen von Gesprächen zwischen einem Abgeordneten der Regierungsfraktion im georgischen Parlament und einem inhaftierten, hochrangigen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sorgen für Schlagzeilen in den georgischen Medien und für Unruhe in politischen Kreisen. Schwierig bleibt indes auch Tage nach Veröffentlichung der Aufnahmen durch den der Opposition nahestehenden Fernsehsender Rustavi 2 eine objektive Einschätzung und Beurteilung des Vorgangs.