Besetzte Gebiete
© Staatlicher Sicherheitsdienst von Georgien
Russen und Abchasen verlassen Treffen der Konfliktparteien in Gali
Das 57. Treffen der Konfliktparteien in Gali ist abgebrochen worden, nachdem die russischen Vertreter und die Vertreter des De-facto-Regimes von Abchasien die Verhandlungen verlassen haben.

Grund für diese Entscheidung sei, dass die beiden Parteien sich nicht bereit erklärten, den Mordfall Giga Otkhozoria zu diskutieren, die georgische Seite aber darauf bestand, diesen „äußert wichtigen“ Diskussionspunkt nicht von der Agenda zu streichen, informiert der georgische Staatliche Sicherheitsdienst.

Die abchasische Seite habe zudem gefordert, Rashid Kanjiogli, den in Abwesenheit des Mordes an Otkhozoria schuldig gesprochenen Abchasen, von der sogenannten „Otkhozoria-Tatunashvili-Liste“ nehmen zu lassen. Die Liste ist Teil der vom georgischen Parlament verabschiedeten Resolution in Reaktion auf den Mord an Archil Tatunashvili und sieht Sanktionsmaßnahmen gegen vorläufig 33 Personen vor.

Die Treffen der Konfliktparteien (Incident Prevention and Response Mechanism, IRPM) in Gali finden in regelmäßigen Abständen und unter Vorsitz von internationalen Organisationen statt. Sie sind ein wichtiges Instrument für die Beilegung des Konflikts um die besetzten Gebiete, enden zumeist aber ohne nennenswerte Erfolge.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der Ausschuss für Menschenrechte und zivile Integration des Georgischen Parlaments diskutierte jüngst mit Vertretern von nationalen und internationalen Organisationen sowie Regierungsvertretern über die großen Herausforderungen hinsichtlich der Rechte von Kindern in den von Russland besetzten Gebieten.

Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.