Besetzte Gebiete
© State Security Service of Georgia
Tskhinvali verweigert Übergabe von Tatunashvilis Organen weiterhin
Das De-facto-Regime von Tskhinvali / Süd-Ossetien verweigert weiterhin die Kooperation bei der Aufklärung des Falls Archil Tatunashvili. Der Versuch, ein turnusgemäß anstehendes Treffen der Konfliktparteien (Georgien, Abchasien, Tskhinvali/Süd-Ossetien), unter Vorsitz von Vertretern der EU und der OSZE zu nutzen, um von Tskhinvali eine Zusage zu bekommen, dass die bei der Übergabe des Leichnams von Archil Tatunashvili zurück behaltenen Organe an die georgischen Behörden für eine Untersuchung übergeben würden, scheiterte, trotz zehnstündiger Verhandlungen.

Eine Aufklärung der genauen Umstände von Archil Tatunashvilis Tod wird damit immer unwahrscheinlicher. Die zuständigen georgischen Gerichtsmediziner hatten kürzlich bekannt gegeben, dass sich die Untersuchung als extrem schwierig gestalte, da dem Leichnam von Archil Tatunashvili vor der Übergabe die meisten inneren Organe entnommen worden seien. Da dennoch Folterspuren an seinem Körper festgestellt werden konnten, gehen die Gerichtsmediziner davon aus, dass die Organe entnommen wurden um die entsprechende Beweisführung zu erschweren.

Der Vertreter des De-facto-Regimes der von Russland besetzten georgischen Region Tskhinvali / Süd-Ossetien gab nach dem Treffen „medizinische Gründe“ als Grund dafür an, dass drei Monate nach dem Tod von Archil Tatunashvili die Organe immer noch nicht übergeben worden seien.

Neben dem Fall Archil Tatunashvili standen beim insgesamt 86. Treffen der Konfliktparteien auch die fortgesetzte Befestigung der Verwaltungslinie durch Tskhinvali und Russland, sowie weitere Verletzungen von Menschenrechten auf der Agenda.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.
Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat während seines Besuchs in den USA das ausgesprochen, was viele Experten mittlerweile für wahrscheinlich halten: Russlands Einmarsch in die noch heute besetzten georgischen Gebiete sei Putins Testlauf für weitere militärische Vorhaben in Osteuropa gewesen.