Besetzte Gebiete
© European Monitoring Mission in Georgia (EUMM)
EU-Beobachtermission:
Süd-Ossetische 'Feuerschutzgräben' verletzen Verwaltungslinie
Es ist das dritte Jahr in Folge, dass De-facto-Behörden aus Süd-Ossetien / Tskhinvali Feuerschutzgräben an der Verwaltungslinie zu Georgien ausheben lassen. Wie die EU-Beobachtermission in Georgien (EUMM) bestätigte, reichen sie dieses Jahr bis auf die freien Gebiete von Georgien.

Das Ausheben der Gräben wird auf georgischer Seite und international ohnehin schon als Provokation betrachtet. Mit dem jetzigen Vorgehen scheint das De-facto-Regime in Tskhinvali jedoch abermals die Grenzen ihres Handlungsspielraums zu testen. Damit bewahrheiten sich Vermutungen von Anwohnern nahe der Verwaltungslinie, die das Vorgehen auf süd-ossetischer Seite gemeldet hatten.

Die EUMM hat ihre Patrouillen auf georgischer Seite verstärkt. Man werde die Lage genau beobachten und jedwede Aktivität aufnehmen, die die Stabilität und Bewegungsfreiheit in den Regionen nahe der Linie beeinträchtigen könnte.

In einer offiziellen Stellungnahme erklärte die EUMM auch, dass man die jüngsten Entwicklungen am bevorstehenden Treffen des sogenannten „Incident Prevention and Response Mechanism“ am 15. Mai auf die Tagesordnung setzen werde.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der Ausschuss für Menschenrechte und zivile Integration des Georgischen Parlaments diskutierte jüngst mit Vertretern von nationalen und internationalen Organisationen sowie Regierungsvertretern über die großen Herausforderungen hinsichtlich der Rechte von Kindern in den von Russland besetzten Gebieten.

Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.