Besetzte Gebiete
Gefallene Soldaten in Tbilisi beigesetzt
Die sterblichen Überreste von 18 georgischen Soldaten und vier Zivilisten, die im bewaffneten Konflikt mit der Region Abchasien 1992 ums Leben kamen, sind nach 25 Jahren in Abchasien identifiziert und in Tbilisi beigesetzt worden.

Angehörige und Politiker versammelten sich in der Dreifaltigkeitskathedrale in Tbilisi, um dort der Gefallenen zu gedenken. Mit militärischen Ehren wurden ihre sterblichen Überreste anschließend auf dem Dighomi-Friedhof beigesetzt.

Mithilfe von Experten des Internationalen Roten Kreuzes waren die Toten in der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien exhumiert, identifiziert und an ihre Angehörigen übergeben worden. Flüchtlingsminister Sozar Subari nannte die Zusammenarbeit mit dem De-facto-Regime von Abchasien bei der Identifikation und Übergabe „konstruktiv“.

Seit 2013 haben Spezialisten des Internationalen Roten Kreuzes fast 150 Leichname von im Konflikt 1992-1993 gefallenen Georgiern und Abchasen identifiziert. Mehr als 2000 Personen gelten weiterhin als vermisst. Im Oktober 2017 konnten durch den Einsatz des Roten Kreuzes und der georgischen Regierung auch die „25 Helden von Sokhumi“ in Tbilisi beerdigt werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
„Wir haben Provokationen widerstanden und den Frieden aufrechterhalten. Das ist die höchste Priorität für Georgien und die Konfliktlösung“, sagt die georgische Staatsministerin für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili.
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.