Besetzte Gebiete
Gefallene Soldaten in Tbilisi beigesetzt
Die sterblichen Überreste von 18 georgischen Soldaten und vier Zivilisten, die im bewaffneten Konflikt mit der Region Abchasien 1992 ums Leben kamen, sind nach 25 Jahren in Abchasien identifiziert und in Tbilisi beigesetzt worden.

Angehörige und Politiker versammelten sich in der Dreifaltigkeitskathedrale in Tbilisi, um dort der Gefallenen zu gedenken. Mit militärischen Ehren wurden ihre sterblichen Überreste anschließend auf dem Dighomi-Friedhof beigesetzt.

Mithilfe von Experten des Internationalen Roten Kreuzes waren die Toten in der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien exhumiert, identifiziert und an ihre Angehörigen übergeben worden. Flüchtlingsminister Sozar Subari nannte die Zusammenarbeit mit dem De-facto-Regime von Abchasien bei der Identifikation und Übergabe „konstruktiv“.

Seit 2013 haben Spezialisten des Internationalen Roten Kreuzes fast 150 Leichname von im Konflikt 1992-1993 gefallenen Georgiern und Abchasen identifiziert. Mehr als 2000 Personen gelten weiterhin als vermisst. Im Oktober 2017 konnten durch den Einsatz des Roten Kreuzes und der georgischen Regierung auch die „25 Helden von Sokhumi“ in Tbilisi beerdigt werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das De-facto-Regime von Tskhinvali / Süd-Ossetien verweigert weiterhin die Kooperation bei der Aufklärung des Falls Archil Tatunashvili. Der Versuch, ein turnusgemäß anstehendes Treffen der Konfliktparteien (Georgien, Abchasien, Tskhinvali/Süd-Ossetien), unter Vorsitz von Vertretern der EU und der OSZE zu nutzen, um von Tskhinvali eine Zusage zu bekommen, dass die bei der Übergabe des Leichnams von Archil Tatunashvili zurück behaltenen Organe an die georgischen Behörden für eine Untersuchung übergeben würden, scheiterte, trotz zehnstündiger Verhandlungen.
Es ist das dritte Jahr in Folge, dass De-facto-Behörden aus Süd-Ossetien / Tskhinvali Feuerschutzgräben an der Verwaltungslinie zu Georgien ausheben lassen. Wie die EU-Beobachtermission in Georgien (EUMM) bestätigte, reichen sie dieses Jahr bis auf die freien Gebiete von Georgien.
Die georgische Regierung hat die Vorbereitung einer Klage bestätigt, mit der Russland für die Folterung und Ermordung von Archil Tatunashvili, die Verstümmelung seines Leichnams sowie die um Wochen verzögerte Herausgabe seines Leichnams verantwortlich gemacht werden soll. Die Klage werde in Kürze beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg eingereicht.
Mit den Stimmen der Regierungsfraktion hat das georgische Parlament in erster Lesung den Weg frei gemacht für die neue Friedensinitiative „A Step Towards A Better Future“.
Die Delegierten des Ministerkomitees des Europarats haben der russischen Darstellung des Konflikts klar widersprochen und ihre Unterstützung für Georgien im Konflikt um die von Russland besetzten georgischen Gebiete erneuert.