Besetzte Gebiete
Landwirt nach Süd-Ossetien verschleppt
Erneut ist an der Verwaltungslinie zwischen Georgien und Tskhinvali / Süd-Ossetien eine Person nach Tskhinvali verschleppt worden. Der Fall soll nach Angaben aus Tskhinvali von der De-facto-Justiz der von Russland besetzten georgischen Region verhandelt werden.

Der Landwirt mit georgischem Pass und Wohnsitz auf der georgischen Seite der Verwaltungslinie hatte Medienangaben zufolge seine Viehherde gehütet als er von süd-ossetischen Soldaten wegen „illegalem Grenzübertritt“ verschleppt wurde. Üblicherweise kommen die so verschleppten Personen gegen Zahlung eines Lösegelds nach kurzer Zeit frei. Die Ankündigung, dass sich die De-facto-Justiz von Tskhinvali mit dem „Fall“ befassen werde, ist eher ungewöhnlich.

Die zuständigen georgischen Behörden haben die Beobachtermission der Europäischen Union an der Verwaltungslinie informiert und über eine für solche Vorfälle eingerichtete Notfall-Hotline mit den De-facto-Behörden in Tskhinvali Kontakt aufgenommen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.
Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat während seines Besuchs in den USA das ausgesprochen, was viele Experten mittlerweile für wahrscheinlich halten: Russlands Einmarsch in die noch heute besetzten georgischen Gebiete sei Putins Testlauf für weitere militärische Vorhaben in Osteuropa gewesen.