Besetzte Gebiete
Neuer Europarat-Bericht zum Konflikt um Abchasien und Süd-Ossetien
Der Generalsekretär des Europarats hat seinen neuesten Bericht zu den Entwicklungen im Konflikt um die besetzten georgischen Gebiete vorgelegt: Die Sicherheitslage entlang der Verwaltungslinie sei „ruhig und stabil“.

In Abchasien sei die Lage zwar „stabil“, allerdings habe die Zahl der Verbrechen in der Region zugenommen. Zunehmend problematisch sei außerdem die Einschränkung von Freiheits- und Bürgerrechten durch das De-facto-Regime. Die Schließung mehrerer Übergänge, eine zunehmende Zahl an Verschleppungen von Menschen, der Ausbau der Verwaltungslinie zu einer befestigten Grenze und die systematische Benachteiligung ethnischer Georgier in Abchasien prägten den Alltag in der von Russland besetzt gehaltenen und politisch gelenkten Region.

Besonders kritisch sei die Schließung georgischer Schulen in Abchasien und die Untätigkeit des De-facto-Regimes im Fall Giga Otkhozoria. Die Tatsache, dass die Treffen der Konfliktparteien in Gali fortgesetzt wurden, sei zwar positiv zu vermerken; die Ergebnisse hingegen versprächen wenig grundlegende Änderung.

Ähnlich bewertet der Europarat die Situation in Tskhinvali / Süd-Ossetien. Die Lage vor Ort sei „ruhig“. Besorgnis erregend sei aber der gewaltsame Tod von Archil Tatnuashvili.

Im Übrigen biete sich in Tskhinvali / Süd-Ossetien ein vergleichbares Bild wie in Abchasien: Die Verwaltungslinie sei zu einer befestigten Grenze ausgebaut und praktisch unpassierbar gemacht worden. Die registrierte Zahl von Verschleppungen habe zugenommen. Der Zugang zu Bildung für die verbliebenen ethnischen Georgier in der Region sei erheblich erschwert. Für die im Augustkrieg 2008 vertriebenen Personen gebe es weiterhin keine Aussicht auf Rückkehr nach Tskhinvali, so der Bericht.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das De-facto-Regime von Tskhinvali / Süd-Ossetien verweigert weiterhin die Kooperation bei der Aufklärung des Falls Archil Tatunashvili. Der Versuch, ein turnusgemäß anstehendes Treffen der Konfliktparteien (Georgien, Abchasien, Tskhinvali/Süd-Ossetien), unter Vorsitz von Vertretern der EU und der OSZE zu nutzen, um von Tskhinvali eine Zusage zu bekommen, dass die bei der Übergabe des Leichnams von Archil Tatunashvili zurück behaltenen Organe an die georgischen Behörden für eine Untersuchung übergeben würden, scheiterte, trotz zehnstündiger Verhandlungen.
Es ist das dritte Jahr in Folge, dass De-facto-Behörden aus Süd-Ossetien / Tskhinvali Feuerschutzgräben an der Verwaltungslinie zu Georgien ausheben lassen. Wie die EU-Beobachtermission in Georgien (EUMM) bestätigte, reichen sie dieses Jahr bis auf die freien Gebiete von Georgien.
Die georgische Regierung hat die Vorbereitung einer Klage bestätigt, mit der Russland für die Folterung und Ermordung von Archil Tatunashvili, die Verstümmelung seines Leichnams sowie die um Wochen verzögerte Herausgabe seines Leichnams verantwortlich gemacht werden soll. Die Klage werde in Kürze beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg eingereicht.
Mit den Stimmen der Regierungsfraktion hat das georgische Parlament in erster Lesung den Weg frei gemacht für die neue Friedensinitiative „A Step Towards A Better Future“.
Die Delegierten des Ministerkomitees des Europarats haben der russischen Darstellung des Konflikts klar widersprochen und ihre Unterstützung für Georgien im Konflikt um die von Russland besetzten georgischen Gebiete erneuert.