Besetzte Gebiete
© European Union , 2018
Große Unterstützung für georgische Friedensinitiative
Die neue Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“ der georgischen Regierung stößt international auf breite Zustimmung und Unterstützung.

USA begrüßt Vorstoß


Das US-amerikanische Außenministerium begrüßte das Programm als Maßnahme, die den verwundbarsten Teilen der georgischen Bevölkerung auf beiden Seiten der Verwaltungslinie zugutekommen werde. Die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, bekräftigte zudem, dass die USA den Anspruch von Georgien auf territoriale Integrität und Souveränität voll unterstützten.

Ähnlich äußerte sich die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union, Federica Mogherini: Die EU unterstütze Georgien und die neue Initiative, die „Brücken über die Trennlinien hinweg baut und humanitäre Probleme adressiert.“ Janos Herman, Botschafter der EU in Georgien nannte die Initiative ein „kraftvolles Zeichen für Georgiens unermüdliche Bemühungen um den Austausch mit den Bürgern in den besetzten Gebieten.“

„Brücken über Trennlinien bauen“

Unterstützung für „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“ wurde auch von den Botschaftern zahlreicher europäischer Länder in Georgien geäußert. Martina Quick, die schwedische Gesandte, nannte die Maßnahmen „einen mutigen Schritt“. Jos Douma, Botschafter der Niederlande, sprach von einer mutigen Initiative, die aller Unterstützung verdiene. Die deutsche Botschafterin Heike Peitsch begrüßte die Initiative gleichfalls. Als Deutsche wisse sie um den Wert von Maßnahmen, die der Verbesserung der Lebensumstände von Menschen auf beiden Seiten einer Trennlinie dienten, so Heike Peitsch. Die georgische Regierung beweise „Mut und Weitsicht“ mit ihrer Politik der friedlichen Wiedervereinigung.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der US Kommission für Sicherheit und Kooperation in Europa (CSCE), auch als "US-Helsinki-Kommission" bekannt, befasste sich mit den von Russland besetzten georgischen Gebieten. Dabei ging es vor allem darum, herauszufinden, wie die Besetzung die Interessen der USA und die Sicherheit in der Region beeinflussen und gar bedrohen. Nach einer Expertenanhörung fällt das Urteil des Kommission deutlich und mit scharfer Kritik aus.
Korruption ist nur eines von vielen Problemen in dem von Russland besetzten Abchasien. Aber für die Bevölkerung des Gebietes ist es ein oft entscheidendes. Denn ohne „Schmiergeld“ gibt es so gut wie nichts; keinen Termin beim Arzt, keine Medikamente, keine Transitgenehmigung, oft noch nicht einmal einen Termin zur Eheschließung beim Standesamt.
Ab dem kommenden Jahr will die De-facto-Regierung der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien die bisher gültigen Pässe abschaffen und neue Reisedokumente einführen. Diese sollen jedoch so gut wie unmöglich zu beschaffen sein – insbesondere für Bewohner mit georgischen Wurzeln.
Als Reaktion auf die von Georgien verfasste “Otkhozoria-Tatunashvili-Liste“ hat das De-facto-Regime von Tskhinvali/Süd-Ossetien eine eigene Liste veröffentlicht, die georgische, ukrainische und US-amerikanische Staatsbürger aufzählen und sanktionieren soll. Süd-Ossetien/Tskhinvali streitet die Vermutung ab, die Liste sei eine Antwort auf die von Georgien verabschiedete Liste.
Die fortgesetzte Integration in die europäische Gemeinschaft bleibt eines der Hauptziele auch der neuen georgischen Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze. Bakhtadze erhofft sich durch den pro-europäischen Kurs auch Fortschritte bei der Wiedervereinigung mit den von Russland besetzten Gebieten Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien.