Besetzte Gebiete
Georgische Regierung stellt neue „Versöhnungsinitiative“ vor
Ein Zeichen von „Mut und Weitsicht“ nennt die Deutsche Botschafterin in Georgien in einer Erklärung das umfangreiche Paket an Maßnahmen zur Versöhnung zwischen Georgien, Abchasien und Süd-Ossetien, das die georgische Regierung heute verabschiedet hat.

Die von der Staatsministerin für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili vorgestellte Initiative „A Step Towards a Better Future“ zielt auf einen Brückenschlag zwischen Georgien und den von Russland besetzten Gebieten Abchasien und Süd-Ossetien durch Schritte in den Bereichen Handel, Bildung und gesellschaftlichem Austausch.

Nach 25 Jahren Dauerkonflikt und einer seit 2008 immer weiter getriebenen Politik der Trennung und Entfremdung sei es an der Zeit, Zeichen zu setzen und Schritte zu gehen, die dieser Entwicklung entschlossen Einhalt böten.

Mit Erleichterungen im Bereich des Handels über die Trennungslinien hinweg; erweiterten Möglichkeiten, an Bildungsangeboten auf nationaler und internationaler Ebene teilzuhaben, sowie dem erleichterten Zugang zu einem georgischen Reisepass und der Registrierung in der georgischen Verwaltung soll den Menschen in den besetzten Gebieten die Chance zur Teilhabe an den Errungenschaften gegeben werden, die den georgischen Bürgern als Ergebnis umfangreicher Reformen und der Anbindung an die EU offen stehen.

Ausdrücklich betonte die Staatsministerin, dass die vorgestellten Maßnahmen als rein humanitäre und deshalb „entpolitisierte“ und „statusneutrale“ Schritte zu verstehen seien. Georgien werde seine Politik der zwischenmenschlichen und interkulturellen Versöhnung konsequent fortsetzen, unbeirrt von Stacheldrahtzäunen und schmerzlichen Tragödien wie der des in kürzlich in Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppten und offenbar zu Tode gefolterten Archil Tatunashvili.

Die Übersetzung der Erklärung von Staatsministerin Ketevan Tsikhelashvili lesen Sie hier.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die medizinische Behandlung eines Offiziers der süd-ossetischen Armee in einem georgischen Krankenhaus, ist bei Vertretern der georgischen Opposition, allem voran Vertretern der Partei des ehemaligen Staatspräsidenten Saakashvili auf harsche Kritik gestoßen. In teilweise stark emotionalisierten Kommentaren wurde der Regierung unterstellt, sie helfe einem „Folterknecht“ und „Komplizen am Mord von Archil Tatunashvili“.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat dem in süd-ossetischem Polizeigewahrsam mutmaßlich zu Tode gefolterten Archil Tatunashvili posthum den georgischen Ehrenorden für „außerordentliche bürgerliche Verantwortung und Mut“ verliehen. Margvelashvili überreichte die Auszeichnung den Eltern von Archil Tatunashvili.
Das De-facto-Regime von Tskhinvali / Süd-Ossetien verweigert weiterhin die Kooperation bei der Aufklärung des Falls Archil Tatunashvili. Der Versuch, ein turnusgemäß anstehendes Treffen der Konfliktparteien (Georgien, Abchasien, Tskhinvali/Süd-Ossetien), unter Vorsitz von Vertretern der EU und der OSZE zu nutzen, um von Tskhinvali eine Zusage zu bekommen, dass die bei der Übergabe des Leichnams von Archil Tatunashvili zurück behaltenen Organe an die georgischen Behörden für eine Untersuchung übergeben würden, scheiterte, trotz zehnstündiger Verhandlungen.
Es ist das dritte Jahr in Folge, dass De-facto-Behörden aus Süd-Ossetien / Tskhinvali Feuerschutzgräben an der Verwaltungslinie zu Georgien ausheben lassen. Wie die EU-Beobachtermission in Georgien (EUMM) bestätigte, reichen sie dieses Jahr bis auf die freien Gebiete von Georgien.
Die georgische Regierung hat die Vorbereitung einer Klage bestätigt, mit der Russland für die Folterung und Ermordung von Archil Tatunashvili, die Verstümmelung seines Leichnams sowie die um Wochen verzögerte Herausgabe seines Leichnams verantwortlich gemacht werden soll. Die Klage werde in Kürze beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg eingereicht.