Besetzte Gebiete
© Staatsministerium für Versöhnung und bürgerliche Gleichstellung
Nach 18 Tagen: In Süd-Ossetien festgehaltene Georgier sind frei
Die beiden georgischen Staatsbürger, die zusammen mit dem später in Polizeigewahrsam zu Tode gekommenen Archil Tatunashvili in Südossetien verhaftet und achtzehn Tage festgehalten worden waren, sind frei und zu ihren Familien zurückgekehrt.

Die georgische Staatsministerin für Versöhnung und bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili, bestätigte nach einem persönlichen Treffen mit den beiden, dass Levan Kutashvili und Ioseb Pavliashvili in guter körperlicher Verfassung seien und auch während ihrer Zeit in Süd-Ossetien keiner Gewalt oder sonstigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen ausgesetzt gewesen seien.

Leichnam von Archil Tatunashvili weiter in Süd-Ossetien

Entgegen aller Hoffnungen, die auch von Seiten hochrangiger Regierungsmitglieder im Verlauf der vergangenen Woche bestätigt worden waren, wurde der Leichnam von Archil Tatunashvili von den süd-ossetischen Behörden noch immer nicht zur Überführung in seine Heimat frei gegeben.

Neben Vermittlern der georgischen Regierung und der georgisch-orthodoxen Kirche bemühen sich zahlreiche ausländische Organisationen um ein Einlenken der bislang unnachgiebigen süd-ossetischen Behörden.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
„Wir haben Provokationen widerstanden und den Frieden aufrechterhalten. Das ist die höchste Priorität für Georgien und die Konfliktlösung“, sagt die georgische Staatsministerin für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, Ketevan Tsikhelashvili.
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.