Besetzte Gebiete
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Scharfe Kritik an Militärabkommen zwischen Russland und Süd-Ossetien
Das georgische Außenministerium in Tbilisi verurteilte die Ratifikation eines Abkommens zwischen Russland und der von russischen Truppen besetzten Region Süd-Ossetien, das die Integration des süd-ossetischen Militärs in die russische Armee vorbereitet, aufs Schärfste.

Das Abkommen stelle „eine weitere illegale Maßnahme der Russischen Föderation dar. Es dient ausschließlich und in Missachtung aller grundlegenden Prinzipien des internationalen Rechts dazu, die faktische Annektierung der georgischen Regionen Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien voranzutreiben“, so die Stellungnahme des Außenministeriums. Moskau verletze mit diesem Schritt den Waffenstillstandsvertrag von 2008 in mehreren Punkten. Die georgische Regierung rief Russland dazu auf, sich an die darin vereinbarten Richtlinien und an das Völkerrecht zu halten, sämtliche Provokationen einzustellen und seine Truppen aus den besetzten Gebieten abzuziehen. Die internationale Gemeinschaft sei gefordert, um der aggressiven russischen Außenpolitik mit entsprechenden Maßnahmen entgegenzutreten.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.
Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat während seines Besuchs in den USA das ausgesprochen, was viele Experten mittlerweile für wahrscheinlich halten: Russlands Einmarsch in die noch heute besetzten georgischen Gebiete sei Putins Testlauf für weitere militärische Vorhaben in Osteuropa gewesen.