Besetzte Gebiete
Georgien besteht auf Auslieferung des Mörders Kanji-Ogli
Im Rahmen eines Treffens der Konfliktparteien um die von Russland besetzte, georgische Region Abchasien haben Vertreter Georgiens ihre Forderung auf Auslieferung des in Abwesenheit verurteilten Mörders Kanji-Ogli bekräftigt.

Kanji-Ogli hatte im Mai 2016 Giga Otkhozoria an einem Transitpunkt in Khurcha in Zugdidi verfolgt und auf georgischem Territorium vor laufenden Überwachungskameras erschossen. Ein georgisches Gericht hatte Kanji-Ogli daraufhin in Abwesenheit zu 14 Jahren Haft verurteilt. Von den abchasischen De-Facto-Behörden wurde Kanji-Ogli hingegen nach wenigen Monaten Hausarrest freigelassen.

Unter dem Vorsitz der Vereinten Nationen und der Beobachtungsmission der Europäischen Union (EUMM) waren die Konfliktparteien zum 52. Mal zusammengekommen. Die Gespräche sind Teil des sogenannten Incident Prävention and Response Mechanism (IPRM).

Weitere Gesprächsthemen waren die Befestigung der Verwaltungslinie durch russische Soldaten; die anhaltenden Proteste auf abchasischer Seite nach der Freilassung eines Georgiers aus abchasischer Haft, sowie Militärübungen auf beiden Seiten.

Die Vermittler der EUMM empfahlen, die verfügbaren Kommunikationskanäle häufiger zu nutzen - nicht nur, aber auch um die jeweils andere Seite frühzeitig über militärische Übungen zu informieren.

Im Rahmen eines Treffens der Konfliktparteien um die von Russland besetzte, georgische Region Abchasien haben Vertreter Georgiens ihre Forderung auf Auslieferung des in Abwesenheit verurteilten Mörders Kanji-Ogli bekräftigt.

 

Kanji-Ogli hatte im Mai 2016 Giga Otkhozoria an einem Transitpunkt in Khurcha in Zugdidi verfolgt und auf georgischem Territorium vor laufenden Überwachungskameras erschossen. Ein georgisches Gericht hatte Kanji-Ogli daraufhin zu 14 Jahren Haft verurteilt. Von den abchasischen De-Facto-Behörden wurde Kanji-Ogli hingegen nach wenigen Monaten Hausarrest freigelassen.

 

Unter dem Vorsitz der Vereinten Nationen und der Beobachtungsmission der Europäischen Union (EUMM) waren die Konfliktparteien zum 52. Mal zusammen gekommen. Die Gespräche sind Teil des sogenannten Incident Prävention and Response Mechanism (IPRM).

 

Weitere Gesprächsthemen waren die Befestigung der Verwaltungslinie durch russische Soldaten; die anhaltenden Proteste auf abchasischer Seite nach der Freilassung eines Georgiers aus abchasischer Haft, sowie Militärübungen auf beiden Seiten.

 

Die Vermittler der EUMM empfahlen, die verfügbaren Kommunikationskanäle häufiger zu nutzen - nicht nur, aber auch um die jeweils andere Seite frühzeitig über militärische Übungen zu informieren.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der Ausschuss für Menschenrechte und zivile Integration des Georgischen Parlaments diskutierte jüngst mit Vertretern von nationalen und internationalen Organisationen sowie Regierungsvertretern über die großen Herausforderungen hinsichtlich der Rechte von Kindern in den von Russland besetzten Gebieten.

Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Eigentlich wollte er in seiner Pressekonferenz über die De-facto-„Staatsbürgerschaft“ von Bewohnern der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien sprechen. Stattdessen trat der De-facto-Präsident von Abchasien, Vitaly Gabnia, überraschend von seinem Amt zurück.
Das De-facto-Regime der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien hat ein neues Gesetz verabschiedet, das jedwede „Handlung gegen die Souveränität von Abchasien“ mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft.