Besetzte Gebiete
Georgien besteht auf Auslieferung des Mörders Kanji-Ogli
Im Rahmen eines Treffens der Konfliktparteien um die von Russland besetzte, georgische Region Abchasien haben Vertreter Georgiens ihre Forderung auf Auslieferung des in Abwesenheit verurteilten Mörders Kanji-Ogli bekräftigt.

Kanji-Ogli hatte im Mai 2016 Giga Otkhozoria an einem Transitpunkt in Khurcha in Zugdidi verfolgt und auf georgischem Territorium vor laufenden Überwachungskameras erschossen. Ein georgisches Gericht hatte Kanji-Ogli daraufhin in Abwesenheit zu 14 Jahren Haft verurteilt. Von den abchasischen De-Facto-Behörden wurde Kanji-Ogli hingegen nach wenigen Monaten Hausarrest freigelassen.

Unter dem Vorsitz der Vereinten Nationen und der Beobachtungsmission der Europäischen Union (EUMM) waren die Konfliktparteien zum 52. Mal zusammengekommen. Die Gespräche sind Teil des sogenannten Incident Prävention and Response Mechanism (IPRM).

Weitere Gesprächsthemen waren die Befestigung der Verwaltungslinie durch russische Soldaten; die anhaltenden Proteste auf abchasischer Seite nach der Freilassung eines Georgiers aus abchasischer Haft, sowie Militärübungen auf beiden Seiten.

Die Vermittler der EUMM empfahlen, die verfügbaren Kommunikationskanäle häufiger zu nutzen - nicht nur, aber auch um die jeweils andere Seite frühzeitig über militärische Übungen zu informieren.

Im Rahmen eines Treffens der Konfliktparteien um die von Russland besetzte, georgische Region Abchasien haben Vertreter Georgiens ihre Forderung auf Auslieferung des in Abwesenheit verurteilten Mörders Kanji-Ogli bekräftigt.

 

Kanji-Ogli hatte im Mai 2016 Giga Otkhozoria an einem Transitpunkt in Khurcha in Zugdidi verfolgt und auf georgischem Territorium vor laufenden Überwachungskameras erschossen. Ein georgisches Gericht hatte Kanji-Ogli daraufhin zu 14 Jahren Haft verurteilt. Von den abchasischen De-Facto-Behörden wurde Kanji-Ogli hingegen nach wenigen Monaten Hausarrest freigelassen.

 

Unter dem Vorsitz der Vereinten Nationen und der Beobachtungsmission der Europäischen Union (EUMM) waren die Konfliktparteien zum 52. Mal zusammen gekommen. Die Gespräche sind Teil des sogenannten Incident Prävention and Response Mechanism (IPRM).

 

Weitere Gesprächsthemen waren die Befestigung der Verwaltungslinie durch russische Soldaten; die anhaltenden Proteste auf abchasischer Seite nach der Freilassung eines Georgiers aus abchasischer Haft, sowie Militärübungen auf beiden Seiten.

 

Die Vermittler der EUMM empfahlen, die verfügbaren Kommunikationskanäle häufiger zu nutzen - nicht nur, aber auch um die jeweils andere Seite frühzeitig über militärische Übungen zu informieren.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat dem in süd-ossetischem Polizeigewahrsam mutmaßlich zu Tode gefolterten Archil Tatunashvili posthum den georgischen Ehrenorden für „außerordentliche bürgerliche Verantwortung und Mut“ verliehen. Margvelashvili überreichte die Auszeichnung den Eltern von Archil Tatunashvili.
Das De-facto-Regime von Tskhinvali / Süd-Ossetien verweigert weiterhin die Kooperation bei der Aufklärung des Falls Archil Tatunashvili. Der Versuch, ein turnusgemäß anstehendes Treffen der Konfliktparteien (Georgien, Abchasien, Tskhinvali/Süd-Ossetien), unter Vorsitz von Vertretern der EU und der OSZE zu nutzen, um von Tskhinvali eine Zusage zu bekommen, dass die bei der Übergabe des Leichnams von Archil Tatunashvili zurück behaltenen Organe an die georgischen Behörden für eine Untersuchung übergeben würden, scheiterte, trotz zehnstündiger Verhandlungen.
Es ist das dritte Jahr in Folge, dass De-facto-Behörden aus Süd-Ossetien / Tskhinvali Feuerschutzgräben an der Verwaltungslinie zu Georgien ausheben lassen. Wie die EU-Beobachtermission in Georgien (EUMM) bestätigte, reichen sie dieses Jahr bis auf die freien Gebiete von Georgien.
Die georgische Regierung hat die Vorbereitung einer Klage bestätigt, mit der Russland für die Folterung und Ermordung von Archil Tatunashvili, die Verstümmelung seines Leichnams sowie die um Wochen verzögerte Herausgabe seines Leichnams verantwortlich gemacht werden soll. Die Klage werde in Kürze beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg eingereicht.
Mit den Stimmen der Regierungsfraktion hat das georgische Parlament in erster Lesung den Weg frei gemacht für die neue Friedensinitiative „A Step Towards A Better Future“.