Besetzte Gebiete
Georgien besteht auf Auslieferung des Mörders Kanji-Ogli
Im Rahmen eines Treffens der Konfliktparteien um die von Russland besetzte, georgische Region Abchasien haben Vertreter Georgiens ihre Forderung auf Auslieferung des in Abwesenheit verurteilten Mörders Kanji-Ogli bekräftigt.

Kanji-Ogli hatte im Mai 2016 Giga Otkhozoria an einem Transitpunkt in Khurcha in Zugdidi verfolgt und auf georgischem Territorium vor laufenden Überwachungskameras erschossen. Ein georgisches Gericht hatte Kanji-Ogli daraufhin in Abwesenheit zu 14 Jahren Haft verurteilt. Von den abchasischen De-Facto-Behörden wurde Kanji-Ogli hingegen nach wenigen Monaten Hausarrest freigelassen.

Unter dem Vorsitz der Vereinten Nationen und der Beobachtungsmission der Europäischen Union (EUMM) waren die Konfliktparteien zum 52. Mal zusammengekommen. Die Gespräche sind Teil des sogenannten Incident Prävention and Response Mechanism (IPRM).

Weitere Gesprächsthemen waren die Befestigung der Verwaltungslinie durch russische Soldaten; die anhaltenden Proteste auf abchasischer Seite nach der Freilassung eines Georgiers aus abchasischer Haft, sowie Militärübungen auf beiden Seiten.

Die Vermittler der EUMM empfahlen, die verfügbaren Kommunikationskanäle häufiger zu nutzen - nicht nur, aber auch um die jeweils andere Seite frühzeitig über militärische Übungen zu informieren.

Im Rahmen eines Treffens der Konfliktparteien um die von Russland besetzte, georgische Region Abchasien haben Vertreter Georgiens ihre Forderung auf Auslieferung des in Abwesenheit verurteilten Mörders Kanji-Ogli bekräftigt.

 

Kanji-Ogli hatte im Mai 2016 Giga Otkhozoria an einem Transitpunkt in Khurcha in Zugdidi verfolgt und auf georgischem Territorium vor laufenden Überwachungskameras erschossen. Ein georgisches Gericht hatte Kanji-Ogli daraufhin zu 14 Jahren Haft verurteilt. Von den abchasischen De-Facto-Behörden wurde Kanji-Ogli hingegen nach wenigen Monaten Hausarrest freigelassen.

 

Unter dem Vorsitz der Vereinten Nationen und der Beobachtungsmission der Europäischen Union (EUMM) waren die Konfliktparteien zum 52. Mal zusammen gekommen. Die Gespräche sind Teil des sogenannten Incident Prävention and Response Mechanism (IPRM).

 

Weitere Gesprächsthemen waren die Befestigung der Verwaltungslinie durch russische Soldaten; die anhaltenden Proteste auf abchasischer Seite nach der Freilassung eines Georgiers aus abchasischer Haft, sowie Militärübungen auf beiden Seiten.

 

Die Vermittler der EUMM empfahlen, die verfügbaren Kommunikationskanäle häufiger zu nutzen - nicht nur, aber auch um die jeweils andere Seite frühzeitig über militärische Übungen zu informieren.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.
Der Plan ist nicht neu: Die georgische Regierung will das Eigentum von Binnenflüchtlingen, die durch den Augustkrieg aus den nun von Russland besetzten Gebieten Süd-Ossetien / Tskhinvali und Abchasien vertrieben wurden, protokollieren. Mit Unterbrechungen hatte man bereits 2006, also noch vor dem Krieg, damit begonnen, Eigentumsrechte in verschiedenen Teilen von Georgien zu registrieren. Nun soll das zwischenzeitig unterbrochene Projekt wieder aufgenommen werden.