Politik
Guterres: Genfer Internationale Gespräche haben höchste Priorität
Vor einer informellen Versammlung der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) formulierte UN-Generalsekretär António Gutteres zwölf Prioritäten für die Weltorganisation im Jahr 2018. Die friedliche Lösung der Konflikte in Europa, einschließlich des Konflikts zwischen Russland und Georgien, habe dabei größte Bedeutung.

Die Genfer Internationalen Gespräche zur Lösung des Konflikts zwischen Russland und Georgien müssten, wie auch die entsprechenden Gesprächsformate zum Ukrainekonflikt oder zur Region Bergkarabach, mit neuem Leben erfüllt werden, so Guterres. Er forderte von allen Europäischen Regierungen der Welt zu beweisen, dass der Kontinent seine Idealen von Frieden und Wohlstand für alle aufrechterhalte.

Europa muss seinen Idealen gerecht werden

Nach Ansicht von Beobachtern des Konflikts zwischen Russland und Georgien, der sich um die beiden von Russland besetzten und als unabhängige Länder anerkannten georgischen Regionen Abchasien und Süd-Ossetien spannt, würde eine erneute Bekenntnis aller Beteiligten an den Genfer Internationalen Gesprächen zur friedlichen Konfliktlösung diesen zugutekommen. Auch wenn in Genf, wo neben Russen und Georgiern in diesem einzigartigen Format Vertreter der beiden Region, sowie internationale Vermittler sitzen, zuletzt der Abschluss eines Vertrags über die Handelsbeziehungen zwischen Georgien und Russland angestoßen wurde, gibt es daneben nur vereinzelte greifbare Ergebnisse.

Guterres-Aufruf als Startschuss?

Die georgische Regierung bekennt sich dabei regelmäßig zur friedlichen Lösung des Konflikts; dasoberste Regierungsziel. Als Quasi-Vorgriff zu Guterres nun geäußertem Aufruf hatte Premierminister Giorgi Kvirikashvili im Dezember an die anderen Konfliktparteien die Bereitschaft signalisiert, zukünftig auf Ministerebene in Genf zu verhandeln und den Gesprächen so eine gesteigerte Bedeutung zukommen zu lassen.

„Wir wollen nicht mehr nur über die Modalitäten des Waffenstillstandes verhandeln. Wir brauchen eine umfassende, politische Lösung dieses Konflikts,“ sagte Kvirikashvili vor dem georgischen Parlament. Es bleibt abzuwarten, ob dieses Angebot von Russland akzeptiert wird, oder ob Gutteres‘ Forderung den Internationalen Gesprächen in Genf anderweitig zuträglich sein wird.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.