Besetzte Gebiete
Abchasien verzeichnet schwere Ernteausfälle
Nicht nur die Landwirtschaft im Rest von Georgien scheint von der Marmorierten Baumwanze betroffen zu sein. In Abchasien sollen sich dramatische Ernteausfälle abzeichnen, die die wirtschaftliche Lage des durch Russland besetzten Gebietes noch unsicherer machen.

So soll vor allem die Ernte von Mandarinen drastisch geschrumpft sein: von 27.000 Tonnen in 2016 auf nur noch 16.000 Tonnen in 2017. Auch der Export der Früchte habe sich dementsprechend negativ entwickelt. Wurden im Vorjahreszeitraum noch 4.000 Tonnen an den Haupthandelspartner Russland ausgeführt, sollen es dieses Jahr nur noch rund 1.500 Tonnen gewesen sein.

Ähnlich soll es sich mit anderen subtropischen Früchten verhalten, wie die Ananas-Guave oder die Kaki-Frucht, deren Ernte um bis zu zwei Drittel zurückgegangen sein sollen.

Aufgrund weiterer Schädlinge, die diverse landwirtschaftliche Produkte seit kurzem befallen, werde der Ernteertrag für das kommende Jahr noch niedriger eingeschätzt.

Für das ohnehin schon wirtschaftlich geschwächte besetzte Gebiet könnten diese Zahlen teils bedrohliche Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Lage mit sich bringen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die De-facto-Behörden von Tskhinvali / Süd-Ossetien haben dem Leichnam von Archil Tatunashvili fast alle inneren Organe entnommen, bevor die sterblichen Überreste an Georgien übergeben wurden.
Zahlreiche Staatsvertreter haben in einer Sitzung des Ständigen Rats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ihre Unterstützung für Georgien bekräftigt und die Politik Russlands in den besetzten georgischen Gebieten verurteilt.