Besetzte Gebiete
CC0 Creative Commons License
Abchasien verzeichnet schwere Ernteausfälle
Nicht nur die Landwirtschaft im Rest von Georgien scheint von der Marmorierten Baumwanze betroffen zu sein. In Abchasien sollen sich dramatische Ernteausfälle abzeichnen, die die wirtschaftliche Lage des durch Russland besetzten Gebietes noch unsicherer machen.

So soll vor allem die Ernte von Mandarinen drastisch geschrumpft sein: von 27.000 Tonnen in 2016 auf nur noch 16.000 Tonnen in 2017. Auch der Export der Früchte habe sich dementsprechend negativ entwickelt. Wurden im Vorjahreszeitraum noch 4.000 Tonnen an den Haupthandelspartner Russland ausgeführt, sollen es dieses Jahr nur noch rund 1.500 Tonnen gewesen sein.

Ähnlich soll es sich mit anderen subtropischen Früchten verhalten, wie die Ananas-Guave oder die Kaki-Frucht, deren Ernte um bis zu zwei Drittel zurückgegangen sein sollen.

Aufgrund weiterer Schädlinge, die diverse landwirtschaftliche Produkte seit kurzem befallen, werde der Ernteertrag für das kommende Jahr noch niedriger eingeschätzt.

Für das ohnehin schon wirtschaftlich geschwächte besetzte Gebiet könnten diese Zahlen teils bedrohliche Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Lage mit sich bringen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Europäische Kommission und die Notfall-Serviceverwaltung von Georgien haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Vertiefung der bisherigen Zusammenarbeit im Bereich des Zivilschutzes und der Krisenreaktion im Fall von Naturkatastrophen vorsieht.
Ab dem kommenden Jahr will die De-facto-Regierung der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien die bisher gültigen Pässe abschaffen und neue Reisedokumente einführen. Diese sollen jedoch so gut wie unmöglich zu beschaffen sein – insbesondere für Bewohner mit georgischen Wurzeln.
Seit Tagen kämpfen Rettungshelfer gegen die Folgen einer Flutkatastrophe in der Region Mestia in Oberswanetien. Der Fluss Nenskra war nach starken Regengüssen und einem Erdrutsch über die Ufer getreten und hatte in reißender Geschwindigkeit Bäume, Autos und sogar Häuser mitgerissen.
Als Reaktion auf die von Georgien verfasste “Otkhozoria-Tatunashvili-Liste“ hat das De-facto-Regime von Tskhinvali/Süd-Ossetien eine eigene Liste veröffentlicht, die georgische, ukrainische und US-amerikanische Staatsbürger aufzählen und sanktionieren soll. Süd-Ossetien/Tskhinvali streitet die Vermutung ab, die Liste sei eine Antwort auf die von Georgien verabschiedete Liste.
Die fortgesetzte Integration in die europäische Gemeinschaft bleibt eines der Hauptziele auch der neuen georgischen Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze. Bakhtadze erhofft sich durch den pro-europäischen Kurs auch Fortschritte bei der Wiedervereinigung mit den von Russland besetzten Gebieten Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien.