Strategische Partnerschaften
CC0 Creative Commons License
John Bolton kommt nach Georgien
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat die Einladung zu einem Besuch in Georgien angenommen und wird noch im Oktober zu Gesprächen nach Tbilisi kommen. Das georgische Außenministerium sieht in dem Besuch eine weitere Bestätigung der engen Beziehungen zwischen Georgien und den USA.

Boltons Besuch sei „ein weiterer Schritt in der Vertiefung der strategischen Partnerschaft“ beider Länder. Zudem zeige es die hohe Bedeutung, die das Thema „Sicherheit im Südkaukasus“ für die USA einnehme.

Bolton selbst sagte, er reise in den Südkaukasus, um eine Bandbreite an Sicherheitsthemen mit seinen Amtskollegen zu besprechen. In Tbilisi erwartet man einen Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung.

Auch die Aussicht auf die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens zwischen den USA und Georgien sei gegeben. Beide Seiten hatten sich zuletzt klar für ein solches Abkommen ausgesprochen.

Neben Georgien wird Bolton auch nach Aserbaidschan, Armenien und Russland reisen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die USA verurteilt die russische Besetzung der georgischen Gebiete und will die Zusammenarbeit mit Georgien ausbauen – dies waren die beiden Botschaften, die der US-amerikanische Außenminister Mike Pompeo am zweiten Tag der georgischen Delegationsreise um Premierminister Giorgi Kvirikashvili und Vize-Premierminister und Außenminister Janelidze in Washington verkündete.
„Die Reformen in Georgien machen das Land zum Vorreiter der Region und sind einzigartig“, erklärte der stellvertretende US-Außenminister und Beauftragte für Europäische und Eurasische Angelegenheiten, Wess Mitchell, in einem Telefonat mit dem georgischen Premierminister Giorgi Kvirikashvili.
Eine Arbeitsgruppe der georgisch-US-amerikanischen Strategischen Partnerschaftskommission traf sich am Samstag in Washington um über Verteidigung und Sicherheit zu sprechen.