Politik
CC0 Creative Commons License
US-Abgeordnete fordern Freihandelsabkommen mit Georgien
Abgeordnete des US-amerikanischen Kongresses haben die Regierung von Präsident Donald Trump aufgefordert, Verhandlungen mit Georgien über ein mögliches Freihandelsabkommen zwischen den beiden Staaten aufzunehmen.

Durch seine geografische Lage zwischen Russland, Iran und der Türkei und als Transitland zwischen Europa und Asien käme Georgien große Bedeutung als Handelsknotenpunkt zu, so die Kongressabgeordneten in einem Brief an den Handelsbeauftragten der Trump-Regierung, Robert Lightizer. Über Georgien könne man Zugang zu einem Markt mit 120 Millionen Menschen und 300 Milliarden Dollar Umsatz erhalten, so die Einschätzung der Abgeordneten.

Zugleich biete ein Freihandelsabkommen die Chance, die eigene wirtschaftliche Präsenz und den Einfluss der USA in Eurasien und dem Südkaukasus auszuweiten. Hervorgehoben werden im Brief auch die erfolgreichen wirtschaftspolitischen Reformen der georgischen Regierung. Die große Bedeutung der georgisch-amerikanischen Beziehungen in ihren wirtschaftlichen und geopolitischen Dimensionen bedürfe einer Stärkung durch ein Freihandelsabkommen. Zugleich besitze ein mögliches Freihandelsabkommen eine Signalwirkung an die russische Föderation, die durch „aggressive Wirtschafts- und Handelspraktiken negativen wirtschaftlichen Druck erzeuge.“

Mögliche Signalwirkung im Handelsstreit

Eine Signalwirkung anderer Art dürfte die Aufnahme von Verhandlungen zwischen den USA und Georgien für die Handelspartner der USA haben, die von US-Präsident Trump mit Strafzöllen in Milliardenhöhe wegen angeblich für die USA nachteiligen Handelspraktiken belegt wurden. Die Strafzölle drohen einen globalen Handelskrieg auszulösen, denn neben der Europäischen Union haben weitere von den Zöllen betroffene Staaten Gegenmaßnahmen eingeleitet oder angekündigt. Eine zeitnahe Aufnahme von Verhandlungen mit Georgien aber würde die zweite Seite der Forderungen Trumps nach Änderungen in der Handelspolitik der USA hervorheben. Der US-Präsident hat mehrfach betont, dass es das eigentliche Ziel sei, alle Zölle abzubauen und den Freihandel zu stärken. Durch Verhandlungen mit Georgien könnte die US-Regierung diese Absicht bestätigen und eine Alternative zum Handelsstreit anbieten.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat die Einladung zu einem Besuch in Georgien angenommen und wird noch im Oktober zu Gesprächen nach Tbilisi kommen. Das georgische Außenministerium sieht in dem Besuch eine weitere Bestätigung der engen Beziehungen zwischen Georgien und den USA.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).