Außenpolitik
© Büro des Premierministers von Georgien
Vertiefung der Beziehungen zwischen Georgien und den USA
Der georgische Außenminister Mikheil Janelidze ist nach Washington, D.C. gereist um dort in den nächsten Tagen mit Vertretern der Trump-Administration über die mögliche Ausweitung der georgisch-amerikanischen Handelsbeziehungen und der politischen Zusammenarbeit zu diskutieren.

Der Besuch kommt nur wenige Wochen nachdem der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili für mehrere Tage in Washington war und dabei unter anderem für einen „Georgia Support Act“ geworben hatte. Der „Act“ soll alle bisherigen Kooperationsformate vereinigen. Der Zeitpunkt für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sei „ günstig“, nicht zuletzt deshalb, weil in Washington im Zuge des Falls Skripal schärfer im Ton gegenüber Russland schärfer geworden sei, sagte der georgische Präsident.

Zeitgleich mit dem Besuch Janelidzes in Washington, reiste Will Hurd, Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus für den Bundesstaat Texas, nach Tbilisi. Vom georgischen Premierminister Giorgi Kvirikasvhvili ließ sich Hurd über die demokratische und wirtschaftliche Entwicklung Georgiens informieren. Hurd zeigte sich anschließend beeindruckt von dem „durchweg positiven Weg“, den Georgien gehe und versicherte, dass auch aus dem Abgeordnetenhaus volle Unterstützung für den georgischen Anspruch auf die Wiederherstellung seiner territorialen Integrität komme. Die US-Regierung hat ihre Unterstützung dafür mehrmals bekräftigt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat die Einladung zu einem Besuch in Georgien angenommen und wird noch im Oktober zu Gesprächen nach Tbilisi kommen. Das georgische Außenministerium sieht in dem Besuch eine weitere Bestätigung der engen Beziehungen zwischen Georgien und den USA.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.