Außenpolitik
© Büro des Präsidenten von Georgien
„Günstiger Augenblick“ für Ausbau US-amerikanisch-georgischer Beziehungen
Zusammenrücken in Zeiten von Unsicherheit. Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili warb bei seinem Staatsbesuch in den USA bei US-amerikanischen Politikern und zivilen Akteuren für ein neues Format der bilateralen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Georgien.

In Washington D.C. präsentierte Giorgi Margvelashvili seinen Vorschlag für die Adaption eines „Georgia Support Act“ durch den Kongress. Diese „Beistandsbekundung“ solle alle bisherigen Elemente der zwischenstaatlichen Beziehungen der beiden Länder bündeln, eine Plattform für eine Ausweitung der existierenden Kooperation bieten und für Georgien ein weiterer langfristiger Sicherheitsgarant werden. Im Umkehrschluss, so Margvelashvili, werde eine solche Bekundung gewährleisten, dass die Interessen der USA in Georgien und der gesamten Region fester verankert werden.

Die sicherheitspolitischen Entwicklungen der letzten Jahre würden einen solchen Schritt nötig machen, betonte der georgische Präsident. Niemand hätte nach Ende des Kalten Krieges erwartet, dass sich Länder wie Georgien oder die Ukraine heute in diesem Grad von Russland bedroht sehen würden. Dem georgischen pro-westlichen Kurs in Reaktion darauf müsse der Westen mit erweiterten Partnerschaften entgegenkommen, empfahl Giorgi Margvelashvili.

Kelly: "Fantastische Entwicklung der bilateralen Beziehungen"

Nach Ansicht von Beobachtern ist der Augenblick für eine Expansion der bilateralen Zusammenarbeit zwischen der USA und Georgien günstig. Die Beziehungen beider Länder würden als sehr gut beurteilt. Der scheidende US-Botschafter in Tbilisi, Ian Kelly, nannte das zurückliegende Jahr 2017 als „fantastisch“ für die Entwicklung des georgisch-US-amerikanischen Verhältnisses. Als Treibkraft für die Verbesserung sei nach Kellys Ansicht nicht zuletzt die aggressive russische Außenpolitik verantwortlich, die von der Trump-Administration als Bedrohung für das internationale System ausgegeben wurde. Daher sei vor allem die sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit Georgien weiter gereift.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat die Einladung zu einem Besuch in Georgien angenommen und wird noch im Oktober zu Gesprächen nach Tbilisi kommen. Das georgische Außenministerium sieht in dem Besuch eine weitere Bestätigung der engen Beziehungen zwischen Georgien und den USA.
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”