Politik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Margvelashvili: „Georgien hat sich die NATO-Mitgliedschaft verdient“
Werben für den euro-atlantischen Kurs Georgiens: Während seines Besuchs in den USA traf sich der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili mit Entscheidungsträgern aus Politik und Gesellschaft zu Gesprächen, in deren Mittelpunkt der NATO-Beitritt Georgiens und die Situation in den besetzten Gebieten stand.

Mit Hilfe der USA könne Georgien seine sicherheitspolitischen Herausforderungen bewältigen, so Margvelashvili in einem Treffen mit den Mitgliedern des US-Senats Robert Menendez, Bob Corker und Jeanne Shaheen. Mit Hinblick auf den anstehenden NATO-Gipfel im Juli bekräftigte Margvelashvili den Wunsch und die Ambition Georgiens, ein vollständiges Mitglied in der Verteidigungsallianz werden zu wollen. Auch in weiteren Treffen mit der US-Kongressabgeordneten Nancy Pelosi und dem Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan, bekräftige Margvelashvili dieses Vorhaben.


Im Gespräch mit der US-Kongressabgeordneten Nancy Pelosi sprach Margvelashvili über die Rolle Georgiens in internationalen Friedensmissionen und den Fall Tatunashvili. (Quelle: Twitter / Präsident von Georgien)

„Georgien hat sich die NATO-Mitgliedschaft verdient und wir werden keine Mühen scheuen, dieses Ziel zu erreichen,“ so Margvelashvili. Das größte Hindernis auf diesem Weg sei der Konflikt mit Russland über die besetzten Gebiete. Um diesen lösen zu können, bedürfe es der größtmöglichen internationalen Unterstützung.

In weiteren Gesprächsrunden mit Politikern und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, die in Georgien aktiv sind, wurden neben der Frage nach der möglichen NATO-Mitgliedschaft auch die bilateralen Beziehungen zwischen USA und Georgien erörtert. Tenor: Die exzellente Zusammenarbeit in den verschiedenen Feldern, unter anderem die sicherheitspolitische und gesellschaftliche Kooperation, wolle man nach Kräften ausbauen.

Die beiden Länder USA und Georgien kooperieren nicht nur im Rahmen der „Strategischen Partnerschaft“. Georgien unterstützt beispielsweise auch die NATO-Mission in Afghanistan, die unter US-amerikanischem Oberbefehl steht, mit einem der größten Truppenkontingente aller teilnehmenden Staaten.




Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.