Außenpolitik
© Verteidigungsministerium Georgien
US-amerikanische Panzerabwehrraketen für Georgien
Das US-Außenministerium hat einem möglichen Verkauf von Panzerabwehrraketen aus dem Bestand der US-Armee an Georgien mit dem Verweis auf das nationale Interesse an der Verteidigungsbereitschaft von Georgien zugestimmt.

Mehrere Hundert Javelin-Raketen und knapp 70 Raketenwerfer sollen dann für 75 Millionen US-Dollar an die georgischen Streitkräfte übergeben werden. Das für Waffenverkäufe zuständige Büro im Außenministerium der USA, die „Defense Security Cooperation Agency“ begründet die geplante Lieferung mit der Wahrnehmung außen- und sicherheitspolitischer Interessen. Die Ankündigung des Verkaufs kommt knapp eine Woche nachdem der georgische Verteidigungsminister Levan Izoria für Gespräche in die USA gereist war.

Mit den Panzerabwehrraketen soll die Fähigkeit der georgischen Armee zu Verteidigung gestärkt und gleichzeitig die Interoperabilität zwischen US-amerikanischen und georgischen Truppen erhöht werden, die unter anderem gemeinsam in Afghanistan an der NATO-Mission „Resolute Support“ teilnehmen.

Auch insgesamt soll die militärische Zusammenarbeit beider Länder ausgeweitet werden. Das „Georgia Defense Readiness Program“, eine großangelegte militärische Übung im kommenden Frühjahr unter Beteiligung beider Armeen, dient als Beispiel für die ausgeweitete Kooperation, in der größere gemeinsame Übungen häufiger werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Der NATO-Gifpel 2018 in Brüssel endete mit einer separat verfassten Erklärung der NATO-Georgien Kommission. Darin bekennen sich die Staats- und Regierungschefs der NATO zur Vorreiterrolle von Georgien in der Region und der zukünftigen Mitgliedschaft des Landes in der NATO.
Die NATO-Mitglieder werden die Fortschritte von Georgien auf dem Weg zu einer NATO-Mitgliedschaft entsprechend würdigen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor dem Gipfeltreffen in Brüssel.