Außenpolitik
© Verteidigungsministerium Georgien
US-amerikanische Panzerabwehrraketen für Georgien
Das US-Außenministerium hat einem möglichen Verkauf von Panzerabwehrraketen aus dem Bestand der US-Armee an Georgien mit dem Verweis auf das nationale Interesse an der Verteidigungsbereitschaft von Georgien zugestimmt.

Mehrere Hundert Javelin-Raketen und knapp 70 Raketenwerfer sollen dann für 75 Millionen US-Dollar an die georgischen Streitkräfte übergeben werden. Das für Waffenverkäufe zuständige Büro im Außenministerium der USA, die „Defense Security Cooperation Agency“ begründet die geplante Lieferung mit der Wahrnehmung außen- und sicherheitspolitischer Interessen. Die Ankündigung des Verkaufs kommt knapp eine Woche nachdem der georgische Verteidigungsminister Levan Izoria für Gespräche in die USA gereist war.

Mit den Panzerabwehrraketen soll die Fähigkeit der georgischen Armee zu Verteidigung gestärkt und gleichzeitig die Interoperabilität zwischen US-amerikanischen und georgischen Truppen erhöht werden, die unter anderem gemeinsam in Afghanistan an der NATO-Mission „Resolute Support“ teilnehmen.

Auch insgesamt soll die militärische Zusammenarbeit beider Länder ausgeweitet werden. Das „Georgia Defense Readiness Program“, eine großangelegte militärische Übung im kommenden Frühjahr unter Beteiligung beider Armeen, dient als Beispiel für die ausgeweitete Kooperation, in der größere gemeinsame Übungen häufiger werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat die Einladung zu einem Besuch in Georgien angenommen und wird noch im Oktober zu Gesprächen nach Tbilisi kommen. Das georgische Außenministerium sieht in dem Besuch eine weitere Bestätigung der engen Beziehungen zwischen Georgien und den USA.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.