Innenpolitik
© Verteidigungsministerium Georgien
Militärübung mit internationalen Partnern in Georgien
Unter dem Namen „Agile Spirit 2017“ nehmen derzeit neben den USA osteuropäische Länder an der gemeinsamen Militärübung mit der georgischen Armee im Süden des Landes teil.

Streitkräfte aus den USA, Bulgarien, Lettland, Rumänien und die Ukraine üben auf einem Gelände bei Orpolo im Süden Georgiens verschiedene Situationen. Dabei sollen vor allem die Kooperationsfähigkeit zwischen den nationalen Armeen und spezielle Taktiken verbessert werden. Georgische Offiziere leiten gemeinsam mit US-amerikanischen Kollegen die Übungen.

Update 05.09.2017:
Armenien nimmt entgegen anderslautender Berichte nicht an der Übung teil. Die armenische Regierung hat ihre Teilnahme offiziell nicht bestätigt.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat die Einladung zu einem Besuch in Georgien angenommen und wird noch im Oktober zu Gesprächen nach Tbilisi kommen. Das georgische Außenministerium sieht in dem Besuch eine weitere Bestätigung der engen Beziehungen zwischen Georgien und den USA.
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.