Politik
© Verteidigungsministerium Georgien
"Noble Partner" - NATO-Übung in Georgien zu Ende
Am Samstag endete die bis dato größte gemeinsame jährliche Übung, „Noble Partner“, von georgischen Streitkräften mit NATO-Truppen in Georgien.

Mit Übungen wie dieser sollen einerseits den georgischen Soldaten ein Einblick in Taktiken anderer europäischer und internationaler Armeen gegeben werden. Andererseits ist es das Ziel, georgische Truppen künftig noch besser in die Kommandostrukturen der NATO einzubinden. Georgien ist bereits einer der wichtigsten Partner des Verteidigungsbündnisses und beteiligt sich beispielsweise an der NATO-Mission in Afghanistan mit mehreren Hundert Soldaten.

Insgesamt 2,800 Soldaten trainierten in den letzten Wochen den Verteidigungsfall und übten, wie die georgischen Grenzen im Ernstfall verteidigt werden könnten. Laut dem georgische Verteidigungsminister, Levan Izoria, stärke das Training die Verteidigungsbereitschaft des Landes und stelle einen weiteren Fortschritt dar im georgischen Bemühen um die Mitgliedschaft in der NATO.

An der Übung nahmen auch deutsche Soldaten als Teil des NATO-Kontingents teil und der US-Vizepräsident Mike Pence besuchte die amerikanischen Truppen anlässlich seines Besuches in Georgien vor zwei Wochen.

Der georgische Verteidigungsminister Levan Izoria beendete die Übung offiziell.
Der georgische verteidigungsminister Levan Izoria beendete die NATO-Übung offziell und bedankte sich bei den Partnern.
© Georgian Ministry of Defense

Deutsche Soldaten nahmen an der Übung teil.
Soldaten aus verschiedenen NATO-Mitgliedsländern und -Partnerländern nahmen an "Noble Partner" teil.
© Georgian Ministry of Defense
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der designierte Premierminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant eine Verringerung der Anzahl der Ministerien von vierzehn auf elf. Drei Ministerposten sollen neu besetzt werden.
Es hat keine 24 Stunden gedauert, da stand der neue Kandidat der parlamentarischen Mehrheit für das Amt des Premierministers fest. Der bisherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, wurde für den Posten nominiert.
Durch den Rücktritt des georgischen Premierministers Giorgi Kvirikashvili folgt laut der Verfassung von Georgien die Auflösung des gegenwärtigen Kabinetts. Im nächsten Schritt soll innerhalb von sieben Tagen das neue Kabinett aufgestellt werden.