Politik
© Verteidigungsministerium Georgien
"Noble Partner" - NATO-Übung in Georgien zu Ende
Am Samstag endete die bis dato größte gemeinsame jährliche Übung, „Noble Partner“, von georgischen Streitkräften mit NATO-Truppen in Georgien.

Mit Übungen wie dieser sollen einerseits den georgischen Soldaten ein Einblick in Taktiken anderer europäischer und internationaler Armeen gegeben werden. Andererseits ist es das Ziel, georgische Truppen künftig noch besser in die Kommandostrukturen der NATO einzubinden. Georgien ist bereits einer der wichtigsten Partner des Verteidigungsbündnisses und beteiligt sich beispielsweise an der NATO-Mission in Afghanistan mit mehreren Hundert Soldaten.

Insgesamt 2,800 Soldaten trainierten in den letzten Wochen den Verteidigungsfall und übten, wie die georgischen Grenzen im Ernstfall verteidigt werden könnten. Laut dem georgische Verteidigungsminister, Levan Izoria, stärke das Training die Verteidigungsbereitschaft des Landes und stelle einen weiteren Fortschritt dar im georgischen Bemühen um die Mitgliedschaft in der NATO.

An der Übung nahmen auch deutsche Soldaten als Teil des NATO-Kontingents teil und der US-Vizepräsident Mike Pence besuchte die amerikanischen Truppen anlässlich seines Besuches in Georgien vor zwei Wochen.

Der georgische Verteidigungsminister Levan Izoria beendete die Übung offiziell.
Der georgische verteidigungsminister Levan Izoria beendete die NATO-Übung offziell und bedankte sich bei den Partnern.
© Georgian Ministry of Defense

Deutsche Soldaten nahmen an der Übung teil.
Soldaten aus verschiedenen NATO-Mitgliedsländern und -Partnerländern nahmen an "Noble Partner" teil.
© Georgian Ministry of Defense
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat die Einladung zu einem Besuch in Georgien angenommen und wird noch im Oktober zu Gesprächen nach Tbilisi kommen. Das georgische Außenministerium sieht in dem Besuch eine weitere Bestätigung der engen Beziehungen zwischen Georgien und den USA.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.