Eastern Partnership
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Deutschland stockt Budget für Östliche Partnerschaft auf
Deutschland wird die Beteiligung an der finanziellen Unterstützung der Östlichen Partnerschaft, dem zentralen Kooperationsmechanismus des Europäischen Auswärtigen Dienstes mit ehemaligen Sowjetrepubliken, weiter ausbauen. Dies sicherte Dirk Wiese, Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft im Auswärtigen Amt, dem georgischen Außenminister Davit Zalkaliani in Berlin zu.

Zalkaliani, der zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin gereist war, traf sich im Rahmen seines Programms mit Wiese auf einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung organisierten Veranstaltung mit dem Titel „Westwärts. Georgiens Außenpolitik im Angesicht neuer Herausforderungen“.

Demnach wolle die Bundesregierung die bisherigen Mittel von 14 Millionen auf 17 Millionen Euro aufstocken. Für Wiese sei dies eine konkrete Maßnahme, um den Weg Georgiens in die EU weiter zu unterstützen. Dies sei insbesondere angebracht, da Georgien eine klare Zukunftsvision habe, in der Georgien der EU angehört.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Außenminister der EU-Mitgliedsstaaten haben sich in Brüssel auf eine Stärkung der Beziehungen zu den Partnerländern der EU im Osten verständigt.
Die gemeinsame Zukunft der Europäer könne nur in einem vereinten Europa liegen. Aus diesem Grund müsse die Östliche Partnerschaft (EaP) der Europäischen Union tiefer im Bewusstsein der Bürger verankert werden, um so den Grundstein zu legen für die Vereinigung.