Politik
© Europäischer Rat
Tod von Tatunashvili: Georgischer Präsident spricht von „Hinrichtung“
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den Tod des in süd-ossetischer Haft verstorbenen Archil Tatunashvili eine „Hinrichtung“ genannt. Die Äußerung fiel im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich seines Treffens mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, in Brüssel.

Neben einem Austausch zum Stand der vielfältigen und von beiden Seiten als "sehr vertrauensvoll und fruchtbar" bezeichneten Zusammenarbeit standen auch politisch brisante Themen auf der Tagesordnung.

Tusk sagte, die EU sei „sehr besorgt über die schleichende Annektierung der besetzten georgischen Gebiete“. Der Tod Tatunashvilis sei „eine traurige Mahnung an den Preis und den Schmerz von Konflikten“.

Margvelashvili sprach im gleichen Zusammenhang von der „Trauer und dem Schmerz der georgischen Bevölkerung aufgrund der Hinrichtung eines georgischen Staatsbürgers“. Den Namen Tatunashvilis erwähnte er nicht; der Bezug auf den Fall indes war eindeutig und unzweifelhaft.



Die Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des georgischen Präsidenten Giorgi Margvelashvili und dessen Gespräches mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk. (© Europäischer Rat)


Archil Tatunashvili war vor mehr als zwei Wochen in süd-ossetischer Gefangenschaft unter bislang ungeklärten Umständen gestorben. Bislang sind die De-Facto-Behörden der von Russland besetzten georgischen Region den Aufforderungen internationaler Organisationen und ausländischer Regierungen, den Leichnam nach Georgien zurückzuführen, nicht nachgekommen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.