Politik
© Europäischer Rat
Tod von Tatunashvili: Georgischer Präsident spricht von „Hinrichtung“
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den Tod des in süd-ossetischer Haft verstorbenen Archil Tatunashvili eine „Hinrichtung“ genannt. Die Äußerung fiel im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich seines Treffens mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, in Brüssel.

Neben einem Austausch zum Stand der vielfältigen und von beiden Seiten als "sehr vertrauensvoll und fruchtbar" bezeichneten Zusammenarbeit standen auch politisch brisante Themen auf der Tagesordnung.

Tusk sagte, die EU sei „sehr besorgt über die schleichende Annektierung der besetzten georgischen Gebiete“. Der Tod Tatunashvilis sei „eine traurige Mahnung an den Preis und den Schmerz von Konflikten“.

Margvelashvili sprach im gleichen Zusammenhang von der „Trauer und dem Schmerz der georgischen Bevölkerung aufgrund der Hinrichtung eines georgischen Staatsbürgers“. Den Namen Tatunashvilis erwähnte er nicht; der Bezug auf den Fall indes war eindeutig und unzweifelhaft.



Die Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des georgischen Präsidenten Giorgi Margvelashvili und dessen Gespräches mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk. (© Europäischer Rat)


Archil Tatunashvili war vor mehr als zwei Wochen in süd-ossetischer Gefangenschaft unter bislang ungeklärten Umständen gestorben. Bislang sind die De-Facto-Behörden der von Russland besetzten georgischen Region den Aufforderungen internationaler Organisationen und ausländischer Regierungen, den Leichnam nach Georgien zurückzuführen, nicht nachgekommen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.