Politik
© Transparency International e.V.
Transparency International: Georgien bleibt führend bei Anti-Korruption
Georgien bleibt ein Vorreiter im Kampf gegen die Korruption – in Osteuropa, im Vergleich zu EU-Beitrittskandidaten und sogar im Vergleich zu einigen EU-Mitgliedsstaaten. Das weist der neue Länder-Korruptionsindex von Transparency International aus.

Die EU-Beitrittskandidaten Montenegro und Serbien, aber auch Albanien und Mazedonien, denen die EU-Kommission nun Beitrittsgespräche anbieten will, liegen im Korruptionsindex von Transparency International hinter Georgien. Auch in der Türkei ist nach Ansicht der befragten Experten Korruption ein größeres Problem.

Klarer Vorreiter in Osteuropa.
Teil der Spitzengruppe insgesamt.

Das gleiche Bild ergibt sich im Vergleich mit den fünf anderen Ländern der Östlichen Partnerschaft. Keines der Länder wurde mit einer Gesamtwertung von höher als 50 bedacht. Überhaupt schaffte lediglich ein Drittel der untersuchten 180 Länder weltweit diese Marke zu überschreiten. Georgien, mit 56 Punkten, ist Teil dieses „führenden Drittels“.

Zusätzliche Bedeutung bekommt die Platzierung von Georgien im Vergleich mit den Mitgliedsländern der Europäischen Union. Sogar dann stellt sich Georgien sehr achtbar dar. Denn in immerhin acht EU-Mitgliedsländern, darunter Italien, Kroatien und Ungarn, sind Politik und Verwaltung, laut Transparency International, erheblich korrupter als in Georgien.

Weniger Korruption als in manchem EU-Staat

Die Botschaft, die von diesem Ergebnis für Georgien ausgeht, dürfte auch in Brüssel vernommen werden. Sie beweist nicht nur, wie erfolgreich und energisch der Reformprozess Georgien umgesetzt wird, sondern auch wie nachhaltig. Georgien, so wird klar, erfüllt in Sachen Transparenz weit höhere Standards als ein Teil der Mitgliedsstaaten der EU selbst.

Der „Länderindex für Korruption“ wird von Transparency International in einem jährlichen Abstand erstellt und zählt zu den wichtigsten Indizes seiner Art weltweit.

Das Level von Korruption in Politik und Verwaltung wird dabei in jedem Land durch die Einschätzungen von unzweifelhaft beleumundeten Geschäftsleuten und Experten, analysiert und bewertet.

Die Nichtregierungsorganisation Transparency International hat ihren Hauptsitz in Berlin und ist weltweit im Kampf gegen die Korruption aktiv. Finanziert wird die NGO von Regierungen verschiedener Länder, Stiftungen, Wirtschaftsunternehmen und Privatleuten.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.