Politik
© Außenministerium Georgien
„Unsere gemeinsame Zukunft liegt in einem vereinten Europa“
Die gemeinsame Zukunft der Europäer könne nur in einem vereinten Europa liegen. Aus diesem Grund müsse die Östliche Partnerschaft (EaP) der Europäischen Union tiefer im Bewusstsein der Bürger verankert werden, um so den Grundstein zu legen für die Vereinigung.

Dieses und weitere Argumente liefern Michael Roth, deutscher Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, und Mikheil Janelidze, georgischer Außenminister, in einem gemeinsamen Beitrag (externer Link) für das europäische Nachrichtenportal EURACTIV.

Was in der Berichterstattung zum heute stattgefundenen Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Brüssel seltener Beachtung findet, wird von den beiden Ministern aufgegriffen: Georgien ist der Spitzenreiter in der Umsetzung von Reformen, die für eine ausgeweitete Kooperation mit der EU und einer etwaigen Mitgliedschaft erforderlich sind. Und: In keinem anderen Land in Europa ist die Zustimmung für die Europäische Union derzeit so groß wie in Georgien.

Wie sich die Unterschiedlichkeiten der sechs Partnerländer in der EaP-Politik vereinigen lassen könnten und das Projekt näher an die Bürger herangeführt werden könnte, lesen Sie hier (externer Link zu EURACTIV).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.