Politik
© Außenministerium Georgien
„Unsere gemeinsame Zukunft liegt in einem vereinten Europa“
Die gemeinsame Zukunft der Europäer könne nur in einem vereinten Europa liegen. Aus diesem Grund müsse die Östliche Partnerschaft (EaP) der Europäischen Union tiefer im Bewusstsein der Bürger verankert werden, um so den Grundstein zu legen für die Vereinigung.

Dieses und weitere Argumente liefern Michael Roth, deutscher Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, und Mikheil Janelidze, georgischer Außenminister, in einem gemeinsamen Beitrag (externer Link) für das europäische Nachrichtenportal EURACTIV.

Was in der Berichterstattung zum heute stattgefundenen Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Brüssel seltener Beachtung findet, wird von den beiden Ministern aufgegriffen: Georgien ist der Spitzenreiter in der Umsetzung von Reformen, die für eine ausgeweitete Kooperation mit der EU und einer etwaigen Mitgliedschaft erforderlich sind. Und: In keinem anderen Land in Europa ist die Zustimmung für die Europäische Union derzeit so groß wie in Georgien.

Wie sich die Unterschiedlichkeiten der sechs Partnerländer in der EaP-Politik vereinigen lassen könnten und das Projekt näher an die Bürger herangeführt werden könnte, lesen Sie hier (externer Link zu EURACTIV).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde: