Politik
© Außenministerium Georgien
„Unsere gemeinsame Zukunft liegt in einem vereinten Europa“
Die gemeinsame Zukunft der Europäer könne nur in einem vereinten Europa liegen. Aus diesem Grund müsse die Östliche Partnerschaft (EaP) der Europäischen Union tiefer im Bewusstsein der Bürger verankert werden, um so den Grundstein zu legen für die Vereinigung.

Dieses und weitere Argumente liefern Michael Roth, deutscher Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, und Mikheil Janelidze, georgischer Außenminister, in einem gemeinsamen Beitrag (externer Link) für das europäische Nachrichtenportal EURACTIV.

Was in der Berichterstattung zum heute stattgefundenen Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Brüssel seltener Beachtung findet, wird von den beiden Ministern aufgegriffen: Georgien ist der Spitzenreiter in der Umsetzung von Reformen, die für eine ausgeweitete Kooperation mit der EU und einer etwaigen Mitgliedschaft erforderlich sind. Und: In keinem anderen Land in Europa ist die Zustimmung für die Europäische Union derzeit so groß wie in Georgien.

Wie sich die Unterschiedlichkeiten der sechs Partnerländer in der EaP-Politik vereinigen lassen könnten und das Projekt näher an die Bürger herangeführt werden könnte, lesen Sie hier (externer Link zu EURACTIV).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der designierte Premierminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant eine Verringerung der Anzahl der Ministerien von vierzehn auf elf. Drei Ministerposten sollen neu besetzt werden.
Unter dem Motto „Georgiens europäischer Weg“ zogen die Teilnehmer der 15. Batumi-Konferenz Resümee der bisherigen europäisch-georgischen Zusammenarbeit und diskutierten über zukünftige Projekte und Schwerpunkte.
Es hat keine 24 Stunden gedauert, da stand der neue Kandidat der parlamentarischen Mehrheit für das Amt des Premierministers fest. Der bisherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, wurde für den Posten nominiert.
Durch den Rücktritt des georgischen Premierministers Giorgi Kvirikashvili folgt laut der Verfassung von Georgien die Auflösung des gegenwärtigen Kabinetts. Im nächsten Schritt soll innerhalb von sieben Tagen das neue Kabinett aufgestellt werden.