Politik
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Staatsminister für EU-Integration Dolidze auf Arbeitsbesuch in Berlin
Victor Dolidze traf während seines Arbeitsbesuches in Berlin verschiedene Vertreter der deutschen Politik und nahm an Diskussionen über die Zukunft von Europa teil.

Der Besuch steht einerseits im Zeichen der deutsch-georgischen Partnerschaft, andererseits dient er auch für Sondierungsgespräche vor dem Ende November anstehenden Gipfeltreffen der EU-Mitgliedsstaaten mit den sechs Ländern der Östlichen Partnerschaft. In einem Gespräch mit dem CDU-Politiker und Obmann für Auswärtige Angelegenheiten in seiner Fraktion, Roderich Kiesewetter, wurde Georgiens Rolle im europäischen Gefüge diskutiert.

Darüber hinaus nahm Dolidze an Diskussionsrunden der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung und der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung teil. Themen waren unter anderem die innereuropäische Zusammenarbeit, die Integration von Georgien in die europäische und transatlantische Gemeinschaft, sowie die Bedeutung von strategischer Kommunikation von Seiten der EU.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.