Politik
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Staatsminister für EU-Integration Dolidze auf Arbeitsbesuch in Berlin
Victor Dolidze traf während seines Arbeitsbesuches in Berlin verschiedene Vertreter der deutschen Politik und nahm an Diskussionen über die Zukunft von Europa teil.

Der Besuch steht einerseits im Zeichen der deutsch-georgischen Partnerschaft, andererseits dient er auch für Sondierungsgespräche vor dem Ende November anstehenden Gipfeltreffen der EU-Mitgliedsstaaten mit den sechs Ländern der Östlichen Partnerschaft. In einem Gespräch mit dem CDU-Politiker und Obmann für Auswärtige Angelegenheiten in seiner Fraktion, Roderich Kiesewetter, wurde Georgiens Rolle im europäischen Gefüge diskutiert.

Darüber hinaus nahm Dolidze an Diskussionsrunden der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung und der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung teil. Themen waren unter anderem die innereuropäische Zusammenarbeit, die Integration von Georgien in die europäische und transatlantische Gemeinschaft, sowie die Bedeutung von strategischer Kommunikation von Seiten der EU.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der designierte Premierminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant eine Verringerung der Anzahl der Ministerien von vierzehn auf elf. Drei Ministerposten sollen neu besetzt werden.
Unter dem Motto „Georgiens europäischer Weg“ zogen die Teilnehmer der 15. Batumi-Konferenz Resümee der bisherigen europäisch-georgischen Zusammenarbeit und diskutierten über zukünftige Projekte und Schwerpunkte.
Es hat keine 24 Stunden gedauert, da stand der neue Kandidat der parlamentarischen Mehrheit für das Amt des Premierministers fest. Der bisherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, wurde für den Posten nominiert.
Durch den Rücktritt des georgischen Premierministers Giorgi Kvirikashvili folgt laut der Verfassung von Georgien die Auflösung des gegenwärtigen Kabinetts. Im nächsten Schritt soll innerhalb von sieben Tagen das neue Kabinett aufgestellt werden.