Politik
© Europäisches Parlament
Eine Östliche Partnerschaft der verschiedenen Geschwindigkeiten?
Die Mitglieder des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments empfehlen für das in wenigen Wochen anstehende Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft (EaP) unter anderem die Einrichtung eines Treuefonds für Georgien, Moldawien und die Ukraine.

Mit einem solchen Fonds könnten private und öffentliche Investitionen in die soziale und wirtschaftliche Infrastruktur in den drei Ländern gefördert werden, so die Hoffnung der Ausschussmitglieder. Der im November anstehende Gipfel müsse laut der Berichterstatterin des Parlaments, Laima Andrikiene, eine neue Dynamik in die Östliche Partnerschaft einbringen und den verschiedenen Interessen der sechs Mitglieder Respekt zollen.
Die Ukraine, Moldawien und vor allem Georgien sind sehr an einer noch engeren Partnerschaft mit der Europäischen Union interessiert, während Weißrussland, Armenien und Aserbaidschan in dieser Hinsicht zögerlicher sind und bislang auch nicht von den selben Abkommen mit der EU profitieren. So haben nur die drei erstgenannten Länder Freihandels- und Visaabkommen mit der Union ausgehandelt und umgesetzt.

Schrittweise integrieren

Der Ausschuss empfahl eine Östliche Partnerschaft der verschiedenen Geschwindigkeiten auf dem Gipfel zur Diskussion zu stellen. Somit solle Georgien, Moldawien und der Ukraine entgegengekommen werden, die laut Ausschuss bereits zahlreiche Reformen nach Vorbild der EU realisiert hätten. Diesen Ländern solle schrittweise immer mehr Vertrauen geschenkt werden und die Möglichkeit gegeben werden, beispielsweise der europäischen Zoll- oder Energieunion, möglicherweise auch dem Schengenraum, beizutreten.

Wirtschaftliche Entwicklung fördern

Zugleich müsse die Östliche Partnerschaft von EU-Seite darauf ausgerichtet sein, wirtschaftliche Reformen in den sechs Partnerländern zu fördern und dadurch unter anderem den Einfluss von Oligarchen zu verringern. Auch solle der Druck auf die Russische Föderation aufrechterhalten werden, die Konflikte in Abchasien, Süd-Ossetien, Transnistrien und der Ostukraine zu lösen, im letzteren Fall durch die Aufstellung einer OSZE-Polizeieinheit. Die Abgeordneten erkannten auch die großen Fortschritte in den Partnerländern seit dem letzten EaP-Gipfel 2015 an.

Ausblick

Die Empfehlungen des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten werden im November vor dem Gipfel dem Europäischen Parlament zur Abstimmung vorgelegt werden. Vom Gipfel selbst erwarten Beobachter grundlegende Botschaften der EU an die sechs Partnerländer der Union im Osten.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde: