Außenpolitik
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Neuer Botschafter für Österreich und Vertreter bei der OSZE
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Dondua war seit 2014 stellvertretender Minister für Auswärtige Angelegenheiten. Zuvor war er u.a. als Büroleiter des Parlamentsvorsitzenden (2008 – 2012), als politischer Direktor im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (2006 – 2008) und als georgischer Botschafter bei der NATO (2001 – 2006) tätig.

Dondua ist außerdem als assoziierter Dozent für internationale Politik, Sicherheitsstudien und EU- und NATO-Integration an der Tbilisi Open University und der staatlichen Universität von Tbilisi tätig.

Die Neubesetzung des Botschafterpostens in Österreich war notwendig geworden, weil der bisherige Amtsinhaber Giorgi Zaldastanishvili im Dezember 2017 nach kurzer Krankheit verstorben war.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.
Anlässlich der Feier zum 100. Jubiläum der ersten unabhängigen Republik von Georgien rückte der deutsche Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die deutsch-georgische Freundschaft und Partnerschaft in den Mittelpunkt seiner Rede.