Außenpolitik
CC0 Creative Commons License
Rückführung von Ausreisepflichtigen: Georgien und Sachsen wollen Zusammenarbeit ausweiten
Engere Zusammenarbeit und schnelleres Handeln: Dies beschlossen der georgische Botschafter in Deutschland, Elguja Khokrishvili und der sächsische Innenminister Roland Wöller nach gemeinsamen Gesprächen in Dresden. Im Mittelpunkt stand die Rückführung von georgischen Straftätern und Ausreisepflichtigen in Sachsen.

Wöller nannte das Gespräch „offen und konstruktiv“. „Wir waren uns beide einig, dass wir noch enger bei der Rückführung von Ausreisepflichtigen, insbesondere von Straftätern, zusammenarbeiten müssen“, so Wöller.

Reformen in Georgien greifen bereits

Khokrishvili informierte Wöller über jüngste Reformen und Gesetzesänderungen in Georgien, die dazu dienen sollen Asylmissbrauch und unbegründete Anträge auf Asyl zu unterbinden.

Offizielle Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge deuten bereits darauf hin, dass die Maßnahmen greifen: Während es im März deutschlandweit noch 544 Anträge gab, lag die Zahl im Mai nur noch bei 214.

Georgische Botschaft ergreift auch in Deutschland Maßnahmen

Der georgische Botschafter informierte Wöller außerdem über Maßnahmen, die die Botschaft vor Ort unternehme, wie etwa ein neues elektronisches Datensystem zur effizienteren Identifizierung und Ausstellung von Passersatzpapieren.

Das Bundesinnenministerium bezeichnete die Zusammenarbeit mit Georgien zuletzt als einen „engen Austausch“ mit „sehr, sehr guten Gesprächen“. Das Resort von Bundesinnenminister Horst Seehofer plane darüber hinaus, Georgien möglichst noch diesen Sommer als sicheres Herkunftsland einzustufen – eine Maßnahme, die sowohl der georgische Botschafter als auch die georgische Regierung unterstützen und schon vor längerer Zeit vorgeschlagen hatten.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.
Anlässlich der Feier zum 100. Jubiläum der ersten unabhängigen Republik von Georgien rückte der deutsche Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die deutsch-georgische Freundschaft und Partnerschaft in den Mittelpunkt seiner Rede.
Noch mehr und noch engere Zusammenarbeit. Klare Unterstützung bei Georgiens euroatlantischer Integration: Das versprach der deutsche Außenminister Heiko Maas seinem georgischen Amtskollegen Davit Zalkaliani anlässlich des ersten Treffens der beiden in Berlin. Maas würdigte die „sehr gute und freundschaftliche Beziehung“ beider Länder und hob insbesondere die Geschwindigkeit des Reformprozesses in Georgien hervor.
Abgeordnete des US-amerikanischen Kongresses haben die Regierung von Präsident Donald Trump aufgefordert, Verhandlungen mit Georgien über ein mögliches Freihandelsabkommen zwischen den beiden Staaten aufzunehmen.