Politik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Estland: „Georgien verdient mehr als nur ermutigende Worte“
Anlässlich des Besuchs des georgischen Präsidenten Giorgi Margvelashvili in Estland würdigte die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid die Fortschritte in der Entwicklung von Georgien.

„Georgien kann stolz auf seine Errungenschaften sein – von innenpolitischen Reformen (während noch immer Teile des Landes besetzt sind) hin zu Fortschritten auf dem europäischen und euroatlantischen Weg. Und ich bin fest davon überzeugt, dass Georgien mehr als nur nette und ermutigende Worte verdient hat“, schrieb Kaljulaid nach ihrem Treffen mit Margvelashvili auf Twitter.

Enge Zusammenarbeit zwischen Georgien und Estland

Die baltische Nation ist ein enger Partner von Georgien. Schon jetzt bestimmen reger Handel und regelmäßiger Austausch die Beziehung beider Länder. Nach dem jüngsten Besuch von Margvelashvili beschlossen die Staatshäupter vor allem die wirtschaftliche Zusammenarbeit auszubauen. Außerdem wolle Estland Georgiens NATO-Bestrebungen auf dem kommenden NATO-Gipfel im Juli ausdrücklich unterstützen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.