Politik
CC0 Creative Commons License
Georgien positioniert sich für NATO-Gipfel
Mit Blick auf den bevorstehenden NATO-Gipfel am 11./12. Juli in Brüssel, hat der georgische Außenminister, Mikheil Janelidze, auf den Beitrag hingewiesen, den Georgien für das Bündnis leiste:

„Georgien gibt alles [für die Zusammenarbeit mit der NATO, Anm. d. R.]. Es ist deshalb nicht unangemessen, zu erwarten, dass dies bei den Entscheidungen auf dem Gipfel entsprechend gewürdigt wird.“

Der georgische Staatspräsident, Giorgi Margvelashvili, unterstrich diese Erwartung: „Die Fortschritte, die Georgien bei seiner Integration in die NATO gemacht hat, sind offensichtlich und werden von allen NATO-Mitgliedern anerkannt." - Ein Statement, das insofern bemerkenswert ist, als es direkt in die Tagespolitik eingreift, was eigentlich nicht mehr zu den verfassungsgemäßen Aufgaben des Staatspräsidenten in Georgien gehört und von Margvelashvili im Allgemeinen auch berücksichtigt wird.

Ende April hatte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Georgien für seinen Einsatz und seinen militärischen Beitrag in Kooperation mit dem transatlantischen Bündnis gewürdigt. In einer Pressekonferenz sagte er: „Ich bin mir absolut sicher, dass Wege gefunden werden, die Beiträge und Entwicklungen von Georgien während des NATO-Gipfels in besonderer Form hervorzuheben." Wie dies genau aussehen soll, sagte Stoltenberg nicht. Jedoch fügte er hinzu: „Die Türen der NATO bleiben für Georgien definitiv offen.“
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.