Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
Jubiläums-Ausstellung eröffnet:
100 Jahre Demokratische Republik Georgien
Einblick in die diplomatische Geschichte von Georgien: Anlässlich des 100. Jubiläums der Gründung der Demokratischen Republik Georgien eröffnete Vize-Premierminister und Außenminister Mikheil Janelidze eine Sonderausstellung in Tbilisi.

Diese entstand in Kooperation zwischen dem georgischen Außenministerium und dem Zentrum Georgische Demokratische Republik. Die Ausstellung gibt Einblick in die Entstehung der Republik und die Bemühungen, die die damalige Politik des Landes unternommen hatte, um sowohl die Unabhängigkeit als auch die Demokratie des Landes zu festigen.

Janelidze würdigte die Leistung der damaligen Entscheidungsträger: „Mit äußerst dürftigen Mitteln zur Hand gaben georgische Diplomaten ihr Äußerstes, um die junge Demokratie international zu bewerben und international hochrangige Amtsträger nach Georgien einzuladen, so dass georgische Interessen und Positionen auch weit über die Landesgrenzen wahrgenommen werden konnten.“

In sehr kurzer Zeit habe man damals sehr viel erreicht, so Janelidze. Dies sei nun mit umfassenden Unterlagen und historischen Belegen in der Ausstellung dokumentiert.

Erste Besucher erkunden die Ausstellung am Eröffnungstag. (Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien)
Erste Besucher erkunden die Ausstellung am Eröffnungstag. (© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien)

Die Demokratische Republik Georgien wurde nach dem Zusammenbruch des russischen Kaiserreiches und dem Auseinanderbrechen der Transkaukasischen Föderation am 26. Mai 1918 proklamiert. Deutschland unterstützte damals maßgeblich die Bildung der ersten, unabhängigen Republik von Georgien. Nur zwei Tage nach Proklamation war Deutschland das erste Land, das die georgische Republik anerkannte.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.