Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
"Wie Du mir - so ich Dir": Russland weist georgischen Diplomat aus.
Russland hat Georgien die Antwort auf die Ausweisung eines russischen Diplomaten aus Georgien zukommen lassen und seinerseits einen georgischen Diplomaten aus Russland ausgewiesen.

Beide Diplomaten waren an den jeweiligen Botschaften der Schweiz in Tbilisi bzw. Moskau integriert, weil es seit dem August-Krieg 2008 keine offiziellen diplomatischen Beziehungen zwischen Georgien und Russland gibt.

Die Ausweisung des russischen Diplomaten aus Georgien war als Akt der Solidarität mit Großbritannien und der dortigen Entscheidung erfolgt, einen erheblichen Teil der Mitarbeiter der Botschaft der Russischen Föderation in Großbritannien wegen des Gift-Anschlags auf den ehemaligen Doppelspion Sergej Wiktorowitsch Skripal des Landes zu verweisen. Parallel dazu hatte die Regierung Großbritanniens alle befreundeten Länder dazu aufgerufen, es dem Vereinigten Königreich gleich zu tun.

Über die nun erfolgte Revanche aus Moskau wurde das georgische Außenministerium durch ein entsprechendes Schreiben aus Moskau informiert, das von Vertretern der Schweiz in Georgien übergeben worden sei.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.