Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
"Wie Du mir - so ich Dir": Russland weist georgischen Diplomat aus.
Russland hat Georgien die Antwort auf die Ausweisung eines russischen Diplomaten aus Georgien zukommen lassen und seinerseits einen georgischen Diplomaten aus Russland ausgewiesen.

Beide Diplomaten waren an den jeweiligen Botschaften der Schweiz in Tbilisi bzw. Moskau integriert, weil es seit dem August-Krieg 2008 keine offiziellen diplomatischen Beziehungen zwischen Georgien und Russland gibt.

Die Ausweisung des russischen Diplomaten aus Georgien war als Akt der Solidarität mit Großbritannien und der dortigen Entscheidung erfolgt, einen erheblichen Teil der Mitarbeiter der Botschaft der Russischen Föderation in Großbritannien wegen des Gift-Anschlags auf den ehemaligen Doppelspion Sergej Wiktorowitsch Skripal des Landes zu verweisen. Parallel dazu hatte die Regierung Großbritanniens alle befreundeten Länder dazu aufgerufen, es dem Vereinigten Königreich gleich zu tun.

Über die nun erfolgte Revanche aus Moskau wurde das georgische Außenministerium durch ein entsprechendes Schreiben aus Moskau informiert, das von Vertretern der Schweiz in Georgien übergeben worden sei.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die ARD-Tagesschau hat Einsicht in den Entwurf des deutschen Innenministeriums für die Einstufung von Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erhalten und erste Details über die Argumentationsstrategie des Ministeriums in der Sache veröffentlicht.
Mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen hat die georgische Regierung auf die völkerrechtswidrige Entscheidung des syrischen Assad-Regimes, die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien als „unabhängige Staaten“ anzuerkennen, reagiert. Auch international wurde der Vorgang verurteilt.