Außenpolitik
Vertiefung der Beziehungen zwischen Georgien und den USA
Der georgische Außenminister Mikheil Janelidze ist nach Washington, D.C. gereist um dort in den nächsten Tagen mit Vertretern der Trump-Administration über die mögliche Ausweitung der georgisch-amerikanischen Handelsbeziehungen und der politischen Zusammenarbeit zu diskutieren.

Der Besuch kommt nur wenige Wochen nachdem der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili für mehrere Tage in Washington war und dabei unter anderem für einen „Georgia Support Act“ geworben hatte. Der „Act“ soll alle bisherigen Kooperationsformate vereinigen. Der Zeitpunkt für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sei „ günstig“, nicht zuletzt deshalb, weil in Washington im Zuge des Falls Skripal schärfer im Ton gegenüber Russland schärfer geworden sei, sagte der georgische Präsident.

Zeitgleich mit dem Besuch Janelidzes in Washington, reiste Will Hurd, Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus für den Bundesstaat Texas, nach Tbilisi. Vom georgischen Premierminister Giorgi Kvirikasvhvili ließ sich Hurd über die demokratische und wirtschaftliche Entwicklung Georgiens informieren. Hurd zeigte sich anschließend beeindruckt von dem „durchweg positiven Weg“, den Georgien gehe und versicherte, dass auch aus dem Abgeordnetenhaus volle Unterstützung für den georgischen Anspruch auf die Wiederherstellung seiner territorialen Integrität komme. Die US-Regierung hat ihre Unterstützung dafür mehrmals bekräftigt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Russland hat Georgien die Antwort auf die Ausweisung eines russischen Diplomaten aus Georgien zukommen lassen und seinerseits einen georgischen Diplomaten aus Russland ausgewiesen.
Die US-Regierung zeigt sich interessiert daran, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Georgien weiter auszubauen. Das ist das Ergebnis von Gesprächen, die der georgische Außenminister Mikheil Janelidze während seines mehrtägigen Besuchs in den USA unter anderem mit dem Handelsbeauftragten der US-Regierung für Asien und Europa, Jeffrey Gerrish, hatte.
Bundesminister Seehofer hat auf Anfrage bestätigt, dass das Bundesinnenministerium an einem Gesetzentwurf arbeite, der Georgien in die Liste der „sicheren Herkunftsländer“ aufnehmen soll.
Der Präsident und der Premierminister von Georgien haben ihre „tief empfundene Anteilnahme“ angesichts der Amokfahrt in Münster zum Ausdruck gebracht. Premierminister Giorgi Kvirikashvili sagte, Georgien stehe an diesem traurigen Tag an der Seite Deutschlands. Die Gedanken der georgischen Bürgerinnen und Bürger seien bei den Familien der Opfer und bei den Verletzten, die „hoffentlich bald und vollständig genesen“ würden.