Außenpolitik
© Büro des Premierministers von Georgien
Vertiefung der Beziehungen zwischen Georgien und den USA
Der georgische Außenminister Mikheil Janelidze ist nach Washington, D.C. gereist um dort in den nächsten Tagen mit Vertretern der Trump-Administration über die mögliche Ausweitung der georgisch-amerikanischen Handelsbeziehungen und der politischen Zusammenarbeit zu diskutieren.

Der Besuch kommt nur wenige Wochen nachdem der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili für mehrere Tage in Washington war und dabei unter anderem für einen „Georgia Support Act“ geworben hatte. Der „Act“ soll alle bisherigen Kooperationsformate vereinigen. Der Zeitpunkt für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sei „ günstig“, nicht zuletzt deshalb, weil in Washington im Zuge des Falls Skripal schärfer im Ton gegenüber Russland schärfer geworden sei, sagte der georgische Präsident.

Zeitgleich mit dem Besuch Janelidzes in Washington, reiste Will Hurd, Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus für den Bundesstaat Texas, nach Tbilisi. Vom georgischen Premierminister Giorgi Kvirikasvhvili ließ sich Hurd über die demokratische und wirtschaftliche Entwicklung Georgiens informieren. Hurd zeigte sich anschließend beeindruckt von dem „durchweg positiven Weg“, den Georgien gehe und versicherte, dass auch aus dem Abgeordnetenhaus volle Unterstützung für den georgischen Anspruch auf die Wiederherstellung seiner territorialen Integrität komme. Die US-Regierung hat ihre Unterstützung dafür mehrmals bekräftigt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.
Anlässlich der Feier zum 100. Jubiläum der ersten unabhängigen Republik von Georgien rückte der deutsche Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die deutsch-georgische Freundschaft und Partnerschaft in den Mittelpunkt seiner Rede.
Noch mehr und noch engere Zusammenarbeit. Klare Unterstützung bei Georgiens euroatlantischer Integration: Das versprach der deutsche Außenminister Heiko Maas seinem georgischen Amtskollegen Davit Zalkaliani anlässlich des ersten Treffens der beiden in Berlin. Maas würdigte die „sehr gute und freundschaftliche Beziehung“ beider Länder und hob insbesondere die Geschwindigkeit des Reformprozesses in Georgien hervor.
Abgeordnete des US-amerikanischen Kongresses haben die Regierung von Präsident Donald Trump aufgefordert, Verhandlungen mit Georgien über ein mögliches Freihandelsabkommen zwischen den beiden Staaten aufzunehmen.