Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
Auch Georgien weist russischen Diplomaten aus
Auch Georgien setzt ein Zeichen der Solidarität mit Großbritannien im Fall Skripal: Das georgische Außenministerium hat einen Mitarbeiter der Interessensvertretung der Russischen Föderation mit Sitz in der Schweizerischen Botschaft in Georgien, zur „persona non grata“ erklärt und angewiesen, das Land binnen sieben Tagen zu verlassen.

In einer Stellungnahme erklärte das Außenministerium, Georgien verurteile den Giftgasanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter in England. Der Anschlag stelle die internationale Sicherheitsordnung auf eine schwere Probe.

Obwohl die diplomatischen Beziehungen zwischen Georgien und Russland seit dem August-Krieg 2008 ausgesetzt sind, existieren vereinzelte Kommunikationskanäle. Zum einen haben beide Länder jeweils einen sogenannten Sondergesandten ernannt; zwischen diesen beiden kommt es zu regelmäßigen Treffen auf neutralem Boden. Darüber hinaus unterhalten beide Staaten Interessensvertretungen in den Botschaftsräumen der Schweiz in Tbilisi, beziehungsweise in Moskau.
http://georgien-aktuell.info/de/politik/besetzte-gebiete/article/13386-russland
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.
Anlässlich der Feier zum 100. Jubiläum der ersten unabhängigen Republik von Georgien rückte der deutsche Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die deutsch-georgische Freundschaft und Partnerschaft in den Mittelpunkt seiner Rede.
Noch mehr und noch engere Zusammenarbeit. Klare Unterstützung bei Georgiens euroatlantischer Integration: Das versprach der deutsche Außenminister Heiko Maas seinem georgischen Amtskollegen Davit Zalkaliani anlässlich des ersten Treffens der beiden in Berlin. Maas würdigte die „sehr gute und freundschaftliche Beziehung“ beider Länder und hob insbesondere die Geschwindigkeit des Reformprozesses in Georgien hervor.
Abgeordnete des US-amerikanischen Kongresses haben die Regierung von Präsident Donald Trump aufgefordert, Verhandlungen mit Georgien über ein mögliches Freihandelsabkommen zwischen den beiden Staaten aufzunehmen.