Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
Auch Georgien weist russischen Diplomaten aus
Auch Georgien setzt ein Zeichen der Solidarität mit Großbritannien im Fall Skripal: Das georgische Außenministerium hat einen Mitarbeiter der Interessensvertretung der Russischen Föderation mit Sitz in der Schweizerischen Botschaft in Georgien, zur „persona non grata“ erklärt und angewiesen, das Land binnen sieben Tagen zu verlassen.

In einer Stellungnahme erklärte das Außenministerium, Georgien verurteile den Giftgasanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter in England. Der Anschlag stelle die internationale Sicherheitsordnung auf eine schwere Probe.

Obwohl die diplomatischen Beziehungen zwischen Georgien und Russland seit dem August-Krieg 2008 ausgesetzt sind, existieren vereinzelte Kommunikationskanäle. Zum einen haben beide Länder jeweils einen sogenannten Sondergesandten ernannt; zwischen diesen beiden kommt es zu regelmäßigen Treffen auf neutralem Boden. Darüber hinaus unterhalten beide Staaten Interessensvertretungen in den Botschaftsräumen der Schweiz in Tbilisi, beziehungsweise in Moskau.
http://georgien-aktuell.info/de/politik/besetzte-gebiete/article/13386-russland
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Anlässlich des Besuchs des georgischen Präsidenten Giorgi Margvelashvili in Estland würdigte die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid die Fortschritte in der Entwicklung von Georgien.
Die ARD-Tagesschau hat Einsicht in den Entwurf des deutschen Innenministeriums für die Einstufung von Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erhalten und erste Details über die Argumentationsstrategie des Ministeriums in der Sache veröffentlicht.