Außenpolitik
Auch Georgien weist russischen Diplomaten aus
Auch Georgien setzt ein Zeichen der Solidarität mit Großbritannien im Fall Skripal: Das georgische Außenministerium hat einen Mitarbeiter der Interessensvertretung der Russischen Föderation mit Sitz in der Schweizerischen Botschaft in Georgien, zur „persona non grata“ erklärt und angewiesen, das Land binnen sieben Tagen zu verlassen.

In einer Stellungnahme erklärte das Außenministerium, Georgien verurteile den Giftgasanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter in England. Der Anschlag stelle die internationale Sicherheitsordnung auf eine schwere Probe.

Obwohl die diplomatischen Beziehungen zwischen Georgien und Russland seit dem August-Krieg 2008 ausgesetzt sind, existieren vereinzelte Kommunikationskanäle. Zum einen haben beide Länder jeweils einen sogenannten Sondergesandten ernannt; zwischen diesen beiden kommt es zu regelmäßigen Treffen auf neutralem Boden. Darüber hinaus unterhalten beide Staaten Interessensvertretungen in den Botschaftsräumen der Schweiz in Tbilisi, beziehungsweise in Moskau.
http://georgien-aktuell.info/de/politik/besetzte-gebiete/article/13386-russland
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Russland hat Georgien die Antwort auf die Ausweisung eines russischen Diplomaten aus Georgien zukommen lassen und seinerseits einen georgischen Diplomaten aus Russland ausgewiesen.
Die US-Regierung zeigt sich interessiert daran, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Georgien weiter auszubauen. Das ist das Ergebnis von Gesprächen, die der georgische Außenminister Mikheil Janelidze während seines mehrtägigen Besuchs in den USA unter anderem mit dem Handelsbeauftragten der US-Regierung für Asien und Europa, Jeffrey Gerrish, hatte.
Bundesminister Seehofer hat auf Anfrage bestätigt, dass das Bundesinnenministerium an einem Gesetzentwurf arbeite, der Georgien in die Liste der „sicheren Herkunftsländer“ aufnehmen soll.
Der Präsident und der Premierminister von Georgien haben ihre „tief empfundene Anteilnahme“ angesichts der Amokfahrt in Münster zum Ausdruck gebracht. Premierminister Giorgi Kvirikashvili sagte, Georgien stehe an diesem traurigen Tag an der Seite Deutschlands. Die Gedanken der georgischen Bürgerinnen und Bürger seien bei den Familien der Opfer und bei den Verletzten, die „hoffentlich bald und vollständig genesen“ würden.