Politik
De Maiziere: „Aufhebung der Visa-Freiheit ist letztes Mittel.“
Die von Nordrhein-Westfalen geforderte Überprüfung der Visa-Freiheit für Georgier war eines der Top-Themen für die georgische Delegation während ihres Besuchs der Münchner Sicherheitskonferenz.

In Gesprächen unter anderem mit Bundesinnenminister Thomas de Maiziere und dem Außen- und Sicherheitspolitischen Berater der Bundeskanzlerin, Jan Heker, betonte der georgische Außenminister Mikheil Janelidze die Bedeutung, die die georgische Regierung einer Lösung der gemeldeten Probleme beimesse: „Die georgische Regierung wird es nicht zulassen, dass eine Errungenschaft für Millionen durch das Fehlverhalten einiger Hundert gefährdet wird.“

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hatte in einer Stellungnahme betont, dass die Aufkündigung der Visa-Liberalisierung auch aus bundesdeutscher Sicht das letzte Mittel sei: „Niemand will die Aufkündigung der Visafreiheit für Georgien. Es gibt aber momentan Probleme, die gelöst werden müssen.“ De Maiziere betonte das enge und freundschaftliche Verhältnis zwischen Georgien und Deutschland sowie die „sehr konstruktive Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten in dieser Frage.“

Der georgische Premierminister hat unterdessen angekündigt, dass er bereits in dieser Woche ein Paket an Maßnahmen dem georgischen Kabinett zum Beschluss vorlegen werde. Dem Vernehmen nach sollen vor allem die Kontrollen bei der Ausreise erheblich verschärft werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde: