Politik
De Maiziere: „Aufhebung der Visa-Freiheit ist letztes Mittel.“
Die von Nordrhein-Westfalen geforderte Überprüfung der Visa-Freiheit für Georgier war eines der Top-Themen für die georgische Delegation während ihres Besuchs der Münchner Sicherheitskonferenz.

In Gesprächen unter anderem mit Bundesinnenminister Thomas de Maiziere und dem Außen- und Sicherheitspolitischen Berater der Bundeskanzlerin, Jan Heker, betonte der georgische Außenminister Mikheil Janelidze die Bedeutung, die die georgische Regierung einer Lösung der gemeldeten Probleme beimesse: „Die georgische Regierung wird es nicht zulassen, dass eine Errungenschaft für Millionen durch das Fehlverhalten einiger Hundert gefährdet wird.“

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hatte in einer Stellungnahme betont, dass die Aufkündigung der Visa-Liberalisierung auch aus bundesdeutscher Sicht das letzte Mittel sei: „Niemand will die Aufkündigung der Visafreiheit für Georgien. Es gibt aber momentan Probleme, die gelöst werden müssen.“ De Maiziere betonte das enge und freundschaftliche Verhältnis zwischen Georgien und Deutschland sowie die „sehr konstruktive Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten in dieser Frage.“

Der georgische Premierminister hat unterdessen angekündigt, dass er bereits in dieser Woche ein Paket an Maßnahmen dem georgischen Kabinett zum Beschluss vorlegen werde. Dem Vernehmen nach sollen vor allem die Kontrollen bei der Ausreise erheblich verschärft werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.