Außenpolitik
CC0 Creative Common License
Georgien im Kampf gegen den internationalen Terror
Georgien wird sich weiterhin am Kampf gegen den internationalen Terrorismus beteiligen. Auf der Konferenz der internationalen Anti-IS-Koalition in Kuweit bekräftigte Außenminister Mikheil Janelidze das georgische Engagement.

Georgien sei ein verlässliches Mitglied der Koalition und werde weiterhin zu internationaler Sicherheit und Stabilität beitragen, so Janelidze. Um den internationalen Terrorismus zu besiegen bedürfe es, so Janelidze, einer noch engeren Zusammenarbeit innerhalb der Koalition. Auch müsse der Fokus vermehrt auf Präventionsmaßnahmen gelegt werden.

Zusammenarbeit und Prävention

Am Rande der Konferenz kam Janelidze zu Gesprächen mit dem Premierminister von Kuweit Jaber Al-Mubarak Al-Hamad Al-Sabah und dem Außenminister von Saudi-Arabien, Adel Al-Jubeir, zusammen. Neben sicherheitspolitischen Themen stand dabei auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Ländern auf der Tagesordnung.

Als Teil der Anti-IS-Koalition und als strategischer Partner der USA beteiligt sich Georgien seit 2014 am Kampf gegen den sogenannten „Islamischen Staat“.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.