Außenpolitik
Großes Goldenes Ehrenzeichen für verstorbenen Botschafter Zaldastanishvili
Die Republik Österreich hat dem kürzlich verstorbenen Botschafter Georgiens, Konstantine Zaldastanishvili, posthum das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für seine außergewöhnlichen Verdienste um die georgisch-österreichischen Beziehungen verliehen.

Der österreichische Botschafter in Tbilisi, Arad Benkö, überreichte den Orden an die Witwe des im Dezember nach Krankheit verstorbenen Zaldastanishvili. Benkö hob dabei besonders seine große Professionalität und seinen unermüdlichen Einsatz hervor. Der anwesende stellvertretende georgische Außenminister David Zalkaliani würdigte Zaldastanishvili bei der Verleihung für seinen herausragenden Beitrag zur Entwicklung der georgischen Diplomatie.

Die Auszeichnung ist die höchste der Republik Österreich für ausländische Regierungs- und Staatsvertreter. Nur in sehr seltenen Fällen wird das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande an Botschafter verliehen.

Konstantine Zaldastanishvili war von 2013 bis zu seinem Tod im Dezember 2017 Botschafter Georgiens in Österreich und vertrat sein Land auch gegenüber der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Russland hat Georgien die Antwort auf die Ausweisung eines russischen Diplomaten aus Georgien zukommen lassen und seinerseits einen georgischen Diplomaten aus Russland ausgewiesen.
Die US-Regierung zeigt sich interessiert daran, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Georgien weiter auszubauen. Das ist das Ergebnis von Gesprächen, die der georgische Außenminister Mikheil Janelidze während seines mehrtägigen Besuchs in den USA unter anderem mit dem Handelsbeauftragten der US-Regierung für Asien und Europa, Jeffrey Gerrish, hatte.
Bundesminister Seehofer hat auf Anfrage bestätigt, dass das Bundesinnenministerium an einem Gesetzentwurf arbeite, der Georgien in die Liste der „sicheren Herkunftsländer“ aufnehmen soll.
Der Präsident und der Premierminister von Georgien haben ihre „tief empfundene Anteilnahme“ angesichts der Amokfahrt in Münster zum Ausdruck gebracht. Premierminister Giorgi Kvirikashvili sagte, Georgien stehe an diesem traurigen Tag an der Seite Deutschlands. Die Gedanken der georgischen Bürgerinnen und Bürger seien bei den Familien der Opfer und bei den Verletzten, die „hoffentlich bald und vollständig genesen“ würden.