Außenpolitik
Handelsvertrag Russland-Georgien: Verhandlungen weiter erfolglos
Auch die jüngsten Verhandlungen um ein Handelsabkommen zwischen Georgien und Russland blieben ohne konkreten Abschluss.

Die georgische Seite kritisierte vor allem das hartnäckige Bestehen Russlands auf der Errichtung einer Zollgrenze entlang der Verwaltungslinien zwischen den beiden von Russland besetzt gehaltenen Regionen Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien und dem georgischen Kernland.

Während zuletzt noch von Fortschritten bei den Verhandlungen über das angestrebte Handelsabkommen berichtet wurde, scheint man plötzlich von einer Einigung wieder weit entfernt – und das, obwohl das bilaterale Handelsvolumen 2017 um mehr als 30% zunahm und allein schon deshalb die Regelungen für den russisch-georgischen Handel dringend an die neuen Gegebenheiten angepasst werden müssten.

Russland äußert „Sicherheitsbedenken“. Georgien besorgt um humanitäre Lage.

Den Grund für den erneut erfolglosen Verlauf der Gespräche schoben sich die beiden Parteien gegenseitig zu. Während der georgische Vertreter Zurab Abashidze die Besorgnis erregende, humanitäre Lage in den beiden besetzten Gebieten sowie zahlreiche Vorfälle entlang der Verwaltungslinie ansprach und das Abkommen über die Eingliederung der süd-ossetischen Truppen in die russische Armee kritisierte, wiederholte der Vertreter der russischen Seite, Grigory Karasin, die „sicherheitspolitischen Bedenken“ Russlands wegen der Annäherung von Georgien an die NATO.

Offiziell dienen die sogenannten „Abashidze-Karasin“ Gespräche nicht zur Diskussion von Sicherheitsfragen. Als einziges Format für den direkten, ausschließlich bilateralen Austausch zwischen den beiden Ländern, die seit dem „August-Krieg“ 2008 ihre diplomatischen Beziehungen eingestellt haben, wird die Plattform dennoch regelmäßig auch für Stellungnahmen zu diesen Fragen genutzt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat dem in süd-ossetischem Polizeigewahrsam mutmaßlich zu Tode gefolterten Archil Tatunashvili posthum den georgischen Ehrenorden für „außerordentliche bürgerliche Verantwortung und Mut“ verliehen. Margvelashvili überreichte die Auszeichnung den Eltern von Archil Tatunashvili.
Das De-facto-Regime von Tskhinvali / Süd-Ossetien verweigert weiterhin die Kooperation bei der Aufklärung des Falls Archil Tatunashvili. Der Versuch, ein turnusgemäß anstehendes Treffen der Konfliktparteien (Georgien, Abchasien, Tskhinvali/Süd-Ossetien), unter Vorsitz von Vertretern der EU und der OSZE zu nutzen, um von Tskhinvali eine Zusage zu bekommen, dass die bei der Übergabe des Leichnams von Archil Tatunashvili zurück behaltenen Organe an die georgischen Behörden für eine Untersuchung übergeben würden, scheiterte, trotz zehnstündiger Verhandlungen.
Es ist das dritte Jahr in Folge, dass De-facto-Behörden aus Süd-Ossetien / Tskhinvali Feuerschutzgräben an der Verwaltungslinie zu Georgien ausheben lassen. Wie die EU-Beobachtermission in Georgien (EUMM) bestätigte, reichen sie dieses Jahr bis auf die freien Gebiete von Georgien.
Die georgische Regierung hat die Vorbereitung einer Klage bestätigt, mit der Russland für die Folterung und Ermordung von Archil Tatunashvili, die Verstümmelung seines Leichnams sowie die um Wochen verzögerte Herausgabe seines Leichnams verantwortlich gemacht werden soll. Die Klage werde in Kürze beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg eingereicht.
Mit den Stimmen der Regierungsfraktion hat das georgische Parlament in erster Lesung den Weg frei gemacht für die neue Friedensinitiative „A Step Towards A Better Future“.