Außenpolitik
© Parlament von Georgien
Georgische Parlamentsdelegation in Usbekistan
Georgien und Usbekistan wollen nach Chancen suchen, um die gegenseitigen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen auszubauen und sich im Verkehrswesen enger abzustimmen.

Dies ist das Ergebnis eines Treffens zwischen Irakli Kobakhidze, dem Vorsitzenden des georgischen Parlaments, und Vertretern eines usbekischen Wirtschaftskomitees. Auch im Tourismussektor wolle man nach Möglichkeiten enger zusammenarbeiten. Der georgische Parlamentsvorsitzende kam während des Besuchs einer georgischen Parlamentsdelegation in Usbekistan darüber hinaus mit weiteren Vertretern der usbekischen Regierung zusammen.

Das chinesische Versprechen, im Zuge des Ausbaus der „neuen Seidenstraße“ gewaltige Summen in die Weltregion zwischen Ostasien und Zentraleuropa zu investieren, hat bereits zum Abschluss zahlreicher Handelsabkommen unter den Ländern der Region geführt.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die ARD-Tagesschau hat Einsicht in den Entwurf des deutschen Innenministeriums für die Einstufung von Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erhalten und erste Details über die Argumentationsstrategie des Ministeriums in der Sache veröffentlicht.
Mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen hat die georgische Regierung auf die völkerrechtswidrige Entscheidung des syrischen Assad-Regimes, die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien als „unabhängige Staaten“ anzuerkennen, reagiert. Auch international wurde der Vorgang verurteilt.