Außenpolitik
© Außenministerium Georgien
Außenminister Janelidze in Baku
Der georgische Außenminister, Mikheil Janelidze, traf sich anlässlich seines Besuchs in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku unter anderem mit dem Präsidenten des Landes, Ilham Aliyev.


Hilfe im Kampf gegen die Waldbrände

Beide Seiten betonten im Gespräch die guten Arbeitsbeziehungen der Nachbarn und sehen in der bisherigen strategischen Zusammenarbeit eine Grundlage für künftige gemeinsame Projekte. Janelidze bedankte sich im Namen Georgiens bei Aserbaidschan für die Unterstützung im Kampf gegen die zahlreichen Waldbrände, die in den georgischen Bergwäldern in diesem Sommer wüten – Aserbaidschan hatte mehrmals Löschhubschrauber zur Hilfe geschickt.

Darüber hinaus wurde die Gelegenheit auch zur Vorbereitung des kommenden trilateralen Treffens der Außenminister der Länder Georgien, Aserbaidschan und Türkei genutzt.


Enge Kooperation in der Erweiterung der Infrastruktur

Weiterhin betonten Aliyev und Janelidze die große Bedeutung der gemeinsamen Infrastrukturprojekte. Durch die zahlreichen Bauvorhaben in Georgien und die wohl in diesem Jahr fertiggestellte Bahnlinie Baku-Tbilisi-Kars, die von Aserbaidschan über Georgien in die Türkei verlaufen wird, wollen beide Länder von deutlich gestiegenen Handelsaufkommen im Kaukasus profitieren. Die geographische Lage als Knotenpunkt zwischen Europa und Asien, zwischen den Wirtschaftsräumen EU und Süd- und Südostasien, verspricht für beide Nationen großen wirtschaftlichen Wachstum. Vor allem dank Chinas Plan, die Seidenstraße wieder aufleben zu lassen, profitiert Georgien von zahlreichen Investitionen in seine Straßen und Häfen.

Um auch den Handel untereinander zu stärken, diskutierten die Gesprächspartner die Einrichtung von Handelshäusern. Beide Länder könnten in diversen Feldern noch enger kooperieren.

Ob in den Konsultationen auch der Fall „Mukhtarli“ besprochen wurde, blieb unklar. Stellungnahmen speziell zu diesem Thema gab es nicht.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Um 25,6% stieg der Handelsumsatz der georgischen Wirtschaft mit Ländern der Europäischen Union im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.