Politik
© National Center for Disease Control and Public Health (NCDC) of Georgia
Lugar-Institut: Georgien weist Russlands Behauptungen zurück
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.

Experimente an Menschen, so die Unterstellungen, hätten zwischen 2015 und 2016 zum Tod von mehr als 73 Personen geführt. Außerdem stehe das Labor im Verdacht, als Lagerstätte für chemische und biologische Waffen zu dienen.

Der Chef der Abwehreinheit der russischen Streitkräfte gegen atomare, biologische und chemische Waffen, Generalmajor Igor Kirillow, sagte am Donnerstag in Moskau, die US-Armee entwickele im Lugar-Zentrum Kampfstoffe wie Anthrax und forsche an Krankheitserregern, die von Insekten auf den Menschen übertragen werden könnten. "Höchstwahrscheinlich" werde in dem Labor gegen internationale Verträge verstoßen.

Labor besitzt ISO- und WHO-Akkreditierung

Der Leiter des Labors indessen wies die Unterstellungen entschieden zurück. Die Berichte seien nichts anderes, als ein weiterer Versuch Russlands, das Institut auf höchster Ebene zu diskreditieren. Das Lugar-Zentrum arbeite vollkommen transparent, es verfüge über eine internationale ISO-Akkreditierung für alle laufenden klinischen Laborstudien und sei außerdem für internationale Wissenschaftler frei zugänglich.

Das Richard-Lugar-Zentrum wurde zwar mit Unterstützung der USA aufgebaut, befindet sich jedoch im alleinigen Besitz der georgischen Regierung. Seit 2018 wird das Labor vollständig vom georgischen Staatshaushalt finanziert.

„Im Zentrum gibt es drei Laboratorien, die sich mit Poliomyelitis, Grippe, Masern befassen. Jedes dieser Labore ist bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) akkreditiert“, so der Leiter des NCDC. Auch werde Georgien vom 14. bis zum 15. November mit Unterstützung Deutschlands eine internationale Konferenz im Lugar-Zentrum abhalten, an der Experten aus über 20 Ländern teilnehmen werden. Auch russische Wissenschaftler seien eingeladen worden. Diese hätten jedoch abgesagt.
© National Center for Disease Control and Public Health (NCDC) of Georgia
© National Center for Disease Control and Public Health (NCDC) of Georgia

Auch USA weisen russische Behauptung zurück

Neben Georgien wiesen auch die USA die Anschuldigungen umgehend zurück. Pentagon-Sprecher Eric Pahon sagte: „In diesem Zentrum werden Menschen vor ‚biologischen Gefahren‘ geschützt.“

Das Lugar-Zentrum, offiziell auch ‚Zentrum für öffentliche Gesundheitsforschung‘ genannt, befindet sich nahe der Hauptstadt von Georgien, Tbilisi und ist nach dem ehemaligen amerikanischen Senator Richard Lugar benannt. 2013 in Betrieb genommen, ist es Teil des georgischen Nationalen Zentrums für Seuchenbekämpfung (NCDC), das dem georgischen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales untersteht. Der Bau des Zentrums wurde 2004 auf der Grundlage von Abkommen zwischen Georgien und den USA in den Jahren 1997 und 2002 eingeleitet.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.