Politik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Termin für Präsidentschaftswahl steht. Weiterer Kandidat: David Usupashvili
Kritikern hat es zu lange gedauert. Nun hat Georgiens Präsident, Giorgi Margvelashvili, den Tag für die Präsidentschaftswahl auf den 28. Oktober 2018 festgelegt.

Mit der Verkündung ist es den Parteien erlaubt, für ihre Kandidaten zu werben.

Weiterer, prominenter Kandidat: David Usupashvili

Kurz vor Bekanntmachung des Wahltags hat ein weiterer prominenter Politiker seine Kandidatur angekündigt: David Usupashvili, von 2012 bis 2016 Präsident des georgischen Parlaments. Usupashvili gehört zu den Gründern der Georgischen Republikanischen Partei, einer Schwesterpartei der deutschen FDP. Er ist in weiten Kreisen der Bevölkerung hoch angesehen und gilt insbesondere in Konfliktsituationen als exzellenter Vermittler.

Internationale Beobachter und Vertreter verschiedener politischer Einrichtungen, nationaler wie internationaler Ebene, begrüßten auf Anfrage von GEORGIEN Aktuell die Kandidatur, ohne jedoch namentlich genannt werden zu wollen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.
Die alljährliche, multinationale Militärübung „Noble Partner“ hat mit dem Eintreffen verbündeter Militär- und Sicherheitsexperten und ausländischen Truppenverbänden begonnen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Einladung der georgischen Regierung angenommen und will „in Kürze“ zu einem Staatsbesuch nach Georgien kommen. Dies bestätigte der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze nach einem Gespräch mit der deutschen Botschafterin in Georgien, Heike Peitsch.