Politik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Militärübung „Noble Partner“ beginnt
Die alljährliche, multinationale Militärübung „Noble Partner“ hat mit dem Eintreffen verbündeter Militär- und Sicherheitsexperten und ausländischen Truppenverbänden begonnen.

Die Übung geht bis zum 15. August und wird unter Führung der georgischen und der US-amerikanischen Streitkräfte in dem Ort Vaziani und der militärischen Ausbildungsbasis Norio durchgeführt.

Das Ziel der regelmäßigen Übung ist die Verbesserung defensiver und offensiver Missionen und der Interoperabilität, also der militärischen Zusammenarbeit der verbündeten Truppen.
Der georgische Premierminister im Gespräch mit deutschen Soldaten. Sie nehmen an dem Übungsmänover "Noble Partner" teil. © Büro des georgischen Präsidenten

Insgesamt nehmen dieses Jahr 13 Länder an dem Übungsmanöver teil – darunter, neben den USA, Großbritannien und Frankreich auch Deutschland.

In den vergangenen Jahren hatte es an der Übung immer wieder schwere Kritik aus Moskau und aus Tskhinvali gegeben. Angesichts der Präsenz internationaler Truppenverbände fühle man sich bedroht.

Tatsächlich dient die Übung aber der militärischen Kooperation der teilnehmenden Länder – nicht nur in Georgien, sondern auch für internationale Einsätze wie etwa die der NATO. Zur Eröffnung der diesjährigen Übung sagte Margvelashvili: „Die Teilnahme der Soldaten von NATO-Mitgliedern und Partnerstaaten in der multinationalen Übung in Georgien ist ein Garant für Frieden und Stabilität.“
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.
Kritikern hat es zu lange gedauert. Nun hat Georgiens Präsident, Giorgi Margvelashvili, den Tag für die Präsidentschaftswahl auf den 28. Oktober 2018 festgelegt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Einladung der georgischen Regierung angenommen und will „in Kürze“ zu einem Staatsbesuch nach Georgien kommen. Dies bestätigte der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze nach einem Gespräch mit der deutschen Botschafterin in Georgien, Heike Peitsch.