Politik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Militärübung „Noble Partner“ beginnt
Die alljährliche, multinationale Militärübung „Noble Partner“ hat mit dem Eintreffen verbündeter Militär- und Sicherheitsexperten und ausländischen Truppenverbänden begonnen.

Die Übung geht bis zum 15. August und wird unter Führung der georgischen und der US-amerikanischen Streitkräfte in dem Ort Vaziani und der militärischen Ausbildungsbasis Norio durchgeführt.

Das Ziel der regelmäßigen Übung ist die Verbesserung defensiver und offensiver Missionen und der Interoperabilität, also der militärischen Zusammenarbeit der verbündeten Truppen.
Der georgische Premierminister im Gespräch mit deutschen Soldaten. Sie nehmen an dem Übungsmänover "Noble Partner" teil. © Büro des georgischen Präsidenten

Insgesamt nehmen dieses Jahr 13 Länder an dem Übungsmanöver teil – darunter, neben den USA, Großbritannien und Frankreich auch Deutschland.

In den vergangenen Jahren hatte es an der Übung immer wieder schwere Kritik aus Moskau und aus Tskhinvali gegeben. Angesichts der Präsenz internationaler Truppenverbände fühle man sich bedroht.

Tatsächlich dient die Übung aber der militärischen Kooperation der teilnehmenden Länder – nicht nur in Georgien, sondern auch für internationale Einsätze wie etwa die der NATO. Zur Eröffnung der diesjährigen Übung sagte Margvelashvili: „Die Teilnahme der Soldaten von NATO-Mitgliedern und Partnerstaaten in der multinationalen Übung in Georgien ist ein Garant für Frieden und Stabilität.“
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.