Politik
© res
Bundeskabinett: Georgien künftig „sicheres Herkunftsland“
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.

Auf der wöchentlichen Bundespressekonferenz sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer: "Ich bin froh, dass das Kabinett heute den Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien […] als sicheren Herkunftsstaat beschlossen hat. Der Gesetzentwurf ist ein weiterer wichtiger Beitrag für den Ausgleich von Humanität, durch die Gewährung von Asyl an schutzbedürftige Personen und Ordnung durch einen entschlossenen Umgang in Bezug auf Personen, die keinen Schutzbedarf haben."

Mit Inkrafttreten des Gesetzes können Asylanträge generell in einem vereinfachten Verfahren bearbeitet und Abschiebungen schneller umgesetzt werden. Die Einstufung wirkt erfahrungsgemäß in den entsprechenden Ländern zudem als Abschreckung für jene dienen, die einen Asylantrag weniger in Erwartung einer tatsächlichen Genehmigung stellen, als vielmehr, um sie auszunutzen, um sich für einige Zeit – bis zum Abschluss des Verfahrens vergehen in der Regel Monate – in Deutschland aufhalten zu können. Das „vereinfachte Verfahren“ verkürzt diese Zeit erheblich und macht derartige Vorhaben „weniger attraktiv“.

Die georgische Regierung hat Deutschland bereits vor Jahren den Vorschlag unterbreitet, Georgien als sicheres Herkunftsland einzustufen. Eine Reihe anderer EU-Länder hat die Einstufung längst vorgenommen.

Das Gesetz, mit dem auch die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsländer eingestuft werden sollen, muss nun noch vom Bundestag beschlossen werden.

Den Gesetzentwurf finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.
Kritikern hat es zu lange gedauert. Nun hat Georgiens Präsident, Giorgi Margvelashvili, den Tag für die Präsidentschaftswahl auf den 28. Oktober 2018 festgelegt.
Die alljährliche, multinationale Militärübung „Noble Partner“ hat mit dem Eintreffen verbündeter Militär- und Sicherheitsexperten und ausländischen Truppenverbänden begonnen.